Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Wetzlar in Hamburg chancenlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Bundesliga  

Keine Entscheidung an der Tabellenspitze

11.05.2010, 21:17 Uhr | dpa, dpa

Handball: Wetzlar in Hamburg chancenlos. Sorgte mit seinen Treffern für einen klaren Heimsieg des HSV Hamburg: Stefan Schröder. (Foto: imago)

Sorgte mit seinen Treffern für einen klaren Heimsieg des HSV Hamburg: Stefan Schröder. (Foto: imago)

Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die deutsche Handball-Meisterschaft hält an. Tabellenführer HSV Hamburg besiegte die HSG Wetzlar mit 31:19 (15:9) und verteidigte damit Platz eins vor dem THW Kiel. Der Titelverteidiger bleibt nach einem erst am Ende deutlichen 34:26 (18:17)-Erfolg gegen den TuS N-Lübbecke mit einem Punkt Rückstand auf Tuchfühlung zum Nord-Rivalen. Bester Kieler Werfer war Momir Ilic (6), der wegen einer Knieblessur jedoch schon in der 23. Minute ausschied.

Hamburg erwischt Start nach Maß

Der HSV Hamburg bewies vor 9115 Zuschauern von der ersten Minute an Stärke und setzte mit dem 3:0 (4.) die ersten Akzente. Schon nach sieben Minuten war der DHB-Pokalsieger auf 6:1 enteilt, führte beim 9:3 (17.) erstmals mit sechs Treffern und hielt den Vorsprung bis zum 15:9-Pausenstand. Nach Wiederanpfiff setzte Hamburg seine Torejagd fort und hatte beim 21:11 (39.) den Sieg schon zeitig gesichert. Die meisten Hamburger Tore warf Stefan Schröder (6).

TuS N-Lübbecke hält lange gut mit

Titelverteidiger Kiel hatte hingegen erhebliche Mühe, um vor eigener Kulisse die unbequemen Lübbecker in den Griff zu bekommen. Bis zum 6:6 (12.) liefen die Kieler eine Rückstand hinterher. Auch danach kam der Favorit nicht so recht zum Zuge, auch weil Schlussmann Thierry Omeyer nicht der gewohnt sichere Rückhalt war. Das zähe Ringen gegen den Dritten der DHB-Pokalendrunde führte den deutschen Meister schließlich zum 16:14 (27.) und später zum 22:19 (39.), ehe mit dem 25:20 (43.) die Vorentscheidung erkämpft wurde.

VfL Gummersbach bezwingt TBV Lemgo

Im Top-Duell des 30. Spieltages zwischen den Europacup-Finalisten VfL Gummersbach und TBV Lemgo behielten die Oberbergischen mit 29:24 (15:11) die Oberhand. Gummersbach spielte mit mehr Leidenschaft und hatte in der umkämpften Partie des Sechsten gegen den Siebten in Jörg Lützelberger (6) seinen besten Torschützen. Unter den Augen von Bundestrainer Heiner Brand traf Michael Kraus fünfmal für Lemgo.

Füchse Berlin landen Auswärtssieg

Einen unerwarteten Auswärtssieg landeten die Füchse Berlin mit dem 29:25 (9:10) beim TV Großwallstadt und schlossen nach Punkten zum Tabellenachten auf. Vor 2200 Zuschauern in Elsenfeld warfen Michal Kubisztal (11) und Mark Bult (9/4) für die Berliner sowie Andreas Kunz (10/6) für Großwallstadt die meisten Tore.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Deutscher Handball-Meister
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal