Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Heiner Brand legt 2013 sein Amt nieder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Heiner Brand legt 2013 sein Amt nieder

04.01.2011, 11:21 Uhr | sid, sid

Heiner Brand legt 2013 sein Amt nieder. Nur noch bis 2013 Bundestrainer: Heiner Brand (Foto: imago)

Nur noch bis 2013 Bundestrainer: Heiner Brand (Foto: imago) (Quelle: imago)

Heiner Brand will nach Ablauf seines Vertrages als Handball-Bundestrainer im Jahr 2013 nicht mehr als Coach arbeiten - schließt aber eine Laufbahn als Funktionär nicht aus. "Ich werde sicherlich am Ende des Vertrags 2013 zu der Erkenntnis kommen: Das war es jetzt als Trainer. Die Altersschere zu den Spielern geht dann auch ein bisschen weit auseinander", sagte der 58-jährige Brand im Handball-Sonderheft der "Sport Bild". Die Karriere von Heiner Brand in Bildern.

Der Gummersbacher hat zwar offenbar keine Ambitionen auf das Präsidentenamt im Deutschen Handball-Bund (DHB), doch ganz zurückziehen will sich Brand wohl auch nicht. "Danach eine Rolle zu übernehmen, wie es Franz Beckenbauer getan hat, das ist immer eine Überlegung wert. Aber DHB-Präsident möchte ich nicht unbedingt werden", sagte der frühere Weltklasse-Kreisläufer, der die deutsche Mannschaft 2007 zum Weltmeister-Titel im eigenen Land geführt hatte.

Kretzschmar: "Heiner soll Präsident werden"

Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar hatte Brand als künftigen DHB-Boss ins Gespräch gebracht. "Er muss dem Handball in irgendeiner Form erhalten bleiben. Wie ein Franz Beckenbauer. Heiner soll Präsident werden - beim DHB", forderte Kretzschmar. Brand hat derweil in der am 25. August beginnenden Bundesliga-Saison nur zwei ernsthafte Meisterschaftsanwärter auf seiner Rechnung: Titelverteidiger THW Kiel und Vizemeister HSV Hamburg.

"Bei diesem Spieler-Potenzial werden die Kieler auf jeden Fall wieder vorn sein. Dieses Potenzial hat der HSV aber auch", meinte Brand: "Wenn wir von Titelkandidaten reden, wird es sicher bei den beiden Klubs bleiben."

Brand kritisiert die Rhein-Neckar Löwen

Kritik übte der Bundestrainer am Personalgebaren der Rhein-Neckar Löwen, die schon seit geraumer Zeit ihren ersten Titel anstreben. "Für meine Begriffe sind bei denen einige Dinge schwer nachvollziehbar in der Personalplanung. Für den Aufbau einer Spitzenmannschaft ist Geduld erforderlich und nicht stetiger Wechsel", sagte Brand über den finanzstarken Tabellenvierten der letzten Runde. Alles zur Handball-WM 2011 in Schweden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017