Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Klatsche für Gummersbach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gummersbach geht in Göppingen unter

11.09.2010, 23:47 Uhr | dpa/sid, sid, dpa

Handball: Klatsche für Gummersbach. Schenke Gummersbach zehn Tore ein: Michael Thiede. (Foto: imago)

Schenke Gummersbach zehn Tore ein: Michael Thiede. (Foto: imago)

Die ehemaligen Europapokalsieger VfL Gummersbach und TV Großwallstadt haben am dritten Spieltag der Handball-Bundesliga den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Gummersbach kassierte beim 26:37 (11:15) gegen Frisch Auf Göppingen ebenso seine erste Niederlage wie Ligakonkurrent Großwallstadt, der 25:34 (11:20) gegen den SC Magdeburg unterlag. Mit 4:2 Punkten rutschten die beiden Teams in der Tabelle auf die Plätze acht und neun ab.

Vor 4600 Zuschauern in Göppingen führten die Gastgeber ihren Gegner über weite Strecken der Begegnung vor. Michael Thiede steuerte alleine zehn Tore zu dem ungefährdeten Sieg bei, Michael Haaß kam auf sieben Treffer.

Füchse Berlin und Hamburg bleiben vorn

In Magdeburg hieß der Mann des Tages Robert Weber: Der Österreicher legte mit acht Toren den Grundstein zum zweiten Saisonerfolg des SCM. Bereits ihren dritten Sieg verbuchte die SG Flensburg-Handewitt. Der Ex-Meister, der schon vier Begegnungen absolviert hat, setzte sich beim TSV Hannover-Burgdorf 30:24 (15:11) durch. Mit 6:2 Punkten kletterte die Mannschaft von Trainer Per Carlen auf den dritten Platz hinter Tabellenführer Füchse Berlin (6:0) und Pokalsieger HSV Hamburg (6:2).

Die ersten Zähler sammelte TuS N-Lübbecke beim 30:26 (15:10) gegen MT Melsungen. Keinen Sieger gab es beim 30:30 (15:13) zwischen HBW Balingen-Weilstetten und Aufsteiger TSG Friesenheim. Meister THW Kiel bestreitet sein Heimspiel gegen TBV Lemgo erst am Sonntag.

Königstransfer für Kiel steht bevor

In der Partie gegen Lemgo wird der deutsche Meister aus Kiel wohl noch auf Jérôme Fernandez verzichten müssen. Wie Medien berichten, haben sich die Kieler die Dienste des Kapitäns der französischen Nationalmannschaft gesichert. Der 33 Jahre alte Rechtshänder, der auf der "Königsposition" im linken Rückraum eingesetzt werden kann, kommt vom spanischen Spitzenclub Ciudad Real. "In Ciudad Real haben sie nicht genug Geld, alle zu bezahlen. Sie haben mich gefragt, ob ich sofort gehen könne", bestätigte Fernandez seinen Wechsel bereits in französischen Medien und betonte nach drei turbulenten Tagen: "Kiel hat alles unternommen. In 72 Stunden war alles geregelt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal