Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Hamburg droht den Anschluss zu verlieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburg verliert auch in Kolding

11.10.2010, 12:22 Uhr | dpa, dpa

Handball: Hamburg droht den Anschluss zu verlieren. Hamburgs Lackovic kann Koldings Toromanovic nicht am Torwurf hindern. (Foto: dpa)

Hamburgs Lackovic kann Koldings Toromanovic nicht am Torwurf hindern. (Foto: dpa)

Der HSV Hamburg ist in der Champions League vom Erfolgskurs abgekommen. Eine Woche nach der 30:33-Niederlage bei MKB Veszprem verloren die Hanseaten auch beim dänischen Vizemeister KIF Kolding mit 30:32 (15:16) und drohen damit in der Tabelle der Gruppe B den Anschluss zu verlieren. Bester Werfer beim HSV war vor 2800 Zuschauern in der Tre-For-Arena Blazenko Lackovic mit sieben Toren, für Kolding trafen der frühere Flensburger Lars Christiansen und Ratko Nikolic (je 6) am besten.

Christiansen treibt die Dänen nach vorne

Die Hamburger legten konzentriert los und erspielten sich schnell einen komfortabel scheinenden 11:7-Vorsprung (16.). Doch angetrieben von Christiansen ließen die Gastgeber in der Folge nicht locker, holten Tor um Tor auf und gingen mit dem Pausenpfiff durch Nikolic erstmals in dieser Begegnung in Führung. Bis zum 18:15 (33.) trafen die Dänen sechs Mal in Serie. Die Norddeutschen verloren nun ihre Linie, zudem scheiterten sie wiederholt am überragenden Ole Erevik im KIF-Tor. Auf der anderen Seite konnten sich der anfangs starke Keeper Per Sandström und der nur kurz aufgebotene Johannes Bitter selten gegen die wie entfesselt aufspielenden Dänen in Szene setzen.

Flensburg macht es besser

Dagegen ist die SG Flensburg-Handewitt weiter auf dem Vormarsch. Eine Woche nach dem 29:22 gegen HCM Constanta feierten die Norddeutschen mit dem überzeugenden 35:23 (18:9) bei Bosna Sarajevo in ihrem dritten Spiel der Gruppe D den zweiten Sieg und schufen sich eine sehr gute Ausgangsposition im Kampf um den Achtelfinal-Einzug. In der Dvorana-Mirza-Arena waren Lasse Svan Hansen (10/1) und Anders Eggert Jensen (7/5)) die erfolgreichsten Flensburger Torwerfer. Für die weiterhin sieglosen Gastgeber traf Igor Karacic (7/2) am besten.

Torhüter Beutler erneut ein starker Rückhalt

Die Gäste legten die Basis für ihren ersten Auswärtssieg im laufenden Wettbewerb durch eine überragende erste Halbzeit, in der allen voran Hansen und Eggert Jensen einen Neun-Tore-Vorsprung herauswarfen. Hinzu kam, dass Torhüter Dan Beutler erneut ein starker Rückhalt im Team von Trainer Per Carlen war. Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber zwar vorübergehend etwas besser zum Zuge, doch die SG-Akteure behielten die Nerven und brachten den wichtigen Erfolg bei den an sich heimstarken Bosniern sicher nach Hause.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal