Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Berlin lässt Titelverteidiger HSV im Pokal stolpern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Titelverteidiger stolpert in Berlin

15.12.2010, 12:07 Uhr | sid, dpa, dpa, sid

Handball: Berlin lässt Titelverteidiger HSV im Pokal stolpern. Jubelstimmung: Die Berliner Füchse freuen sich über den Einzug ins Pokal-Viertelfinale. (Foto: dpa)

Jubelstimmung: Die Berliner Füchse freuen sich über den Einzug ins Pokal-Viertelfinale. (Foto: dpa)

Die Füchse Berlin haben den Titelverteidiger im Achtelfinale des DHB-Pokals stolpern lassen. Der aktuelle Zweite der Bundesliga setzte sich im Topduell gegen Liga-Spitzenreiter HSV Hamburg mit 31:27 (16:15) durch und zog in die Runde der letzten Acht ein. Vor allem in der Schlussphase zeigten die Berliner in der Max-Schmeling-Halle eine starke Leistung und eilten den Gästen davon.

"Unglaublich, das war Hammer. Jeder weiß, dass der Pokal das Steckenpferd des HSV ist", sagte der überglückliche Berliner Silvio Heinevetter. "Nachdem wir Kiel und den HSV zu Hause geschlagen haben, ist das jetzt schon was ganz Großes", fügte der überragende Nationalkeeper hinzu, der auch den Torwart-Vergleich gegen HSV-Keeper Johannes Bitter gewann.

Anzeige

Führung wechselt hin und her

Nicht nur die Berliner Fans unter den 5804 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle waren am Ende aus dem Häuschen. Das Team von Trainer Dagur Sigurdsson jubelte ausgelassen über den Sieg. Mehrfach wechselte in der ausgeglichenen Partie die Führung, erst in der Schlussphase konnten sich die Berliner absetzen und brachten den Vorsprung nach Hause.

Erfolgreichste Torschützen waren Sven-Sören Christophersen mit acht Toren bei den Füchsen. Marcin Lijewski und Blazenko Lackovic trafen jeweils fünfmal für den HSV, der in der Bundesliga bisher erst ein Spiel verloren hat. Den Berlinern gelang hingegen der erste Sieg in einem Pflichtspiel gegen die Hamburger.

Auch Flensburg weiter

Im zweiten Spiel des Abends setzte sich die SG Flensburg-Handewitt beim TSV Hannover-Burgdorf mit 27:21 (12:9) durch. Bester Werfer des Bundesliga-Sechsten von der Ostsee war Oscar Carlen mit sieben Treffern. Die Viertelfinalspiele werden am 2. März 2011 ausgetragen. Die Auslosung findet am 21. Dezember statt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal