Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Mimi Kraus: "Wir spielen nicht mehr wilde Sau"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mimi Kraus: "Wir spielen nicht mehr wilde Sau"

11.01.2011, 12:28 Uhr | t-online.de

Mimi Kraus: "Wir spielen nicht mehr wilde Sau" . Mimi Kraus in Aktion (Foto: imago)

Mimi Kraus in Aktion (Foto: imago)

Das Interview führte Arne Henkes

Deutschlands Handballer haben mit der Vorrunden-Gruppe A bei der am Donnerstag beginnenden WM in Schweden ein verdammt hartes Los erwischt. Mimi Kraus spricht im Interview über die Aussichten der DHB-Cracks und kann über die "K"-Frage nur lachen.

Herr Kraus, am Freitag startet das DHB-Team in die WM. Viele bezeichnen die deutsche Vorrunden-Gruppe A mit Frankreich und Spanien als Todesgruppe...

Michael Kraus: Das muss man nicht abstreiten, dass wir die schwerste Vorrunden-Gruppe haben. Das sagen die anderen Nationen auch. Tunesien und Ägypten sind richtig unangenehme Brocken, über Spanien und Frankreich brauchen wir gar nicht zu reden. Aber wir können auch jeden Gegner schlagen. Wir müssen uns nur genügend Selbstbewusstsein holen. Wir haben eine gute Mannschaft, warten wir mal ab, was passiert.

Die EM in Österreich verlief mit Platz zehn mehr als enttäuschend. Was lässt Sie hoffen, dass Ihr Team in Schweden wieder oben angreifen kann?

Weil wir in Angriff und Abwehr besser spielen (lacht). In der Abwehr spielen wir aggressiver, mit mehr Leidenschaft und mit weniger individuellen Fehlern. Wir spielen eine kontrolliertere zweite Welle und im Angriff spielen wir nicht mehr wilde Sau, sondern disziplinierter. Wenn man sich die Videos aus Österreich anschaut, sieht das aus wie Wurftraining. Das war wirklich so. Ich hab mir neulich ein Video angeguckt und gedacht, 'also so schlecht, hatte ich uns nicht in Erinnerung'. Aber es war echt schlecht. Das war für die Gegner eine Einladung, uns mit Gegenstößen auszuknocken und das haben sie getan. Und ich denke, das war der Hauptgrund, weshalb wir so schlecht gespielt haben.

Immer wieder appellierte Brand damals an die Mannschaft, die Spielzüge auszuspielen. Warum konnte das Team dies nicht umsetzen?

Ein zu früher Abschluss ist oft ein Zeichen von Unsicherheit. Wir waren verunsichert, ich vorneweg. Ich hatte keine Sicherheit in meinen Bewegungen, in meinen Aktionen. Weil ich überhaupt nicht fit war. Aber dieses Jahr sind wir fit und spielen erfolgreich Handball.

Wie wichtig ist das Wissen um ihre Fitness für ihren Hinterkopf?

Das ist die Grundvoraussetzung für jeden Profisportler. Wenn man nicht fit ist, sollte man nicht spielen, weil das Niveau einfach zu hoch ist. Das war ein Fehler im letzen Jahr, ich hab dann ordentliche Dresche von der Presse gekriegt. Das möchte ich nicht mehr erleben.

In der Folge verloren Sie die Spielführerbinde. Wären Sie gerne wieder Kapitän?

Pommes ist Kapitän und das ist auch gut so (lacht).

Wie sehen Sie Ihre Rolle in der Mannschaft?

Das sollen andere beurteilen. Aber ich will auf keinen Fall ein enttäuschendes Turnier wie letztes Jahr spielen, das ist ganz klar. Wenn ich fit bin, kann ich der Mannschaft mit meiner Athletik und Schnelligkeit weiterhelfen. Und mittlerweile auch mit meiner Erfahrung. Wir haben ja noch einige unerfahrene Spieler in der Mannschaft.

Sie sollen die Mannschaft als Mittelmann leiten, leben aber vor allem von Ihrer Explosivität in den Eins-zu-Eins-Situationen. Lassen sich diese Gegensätze vereinen?

Wenn man das in Verbindung setzt, ist das das tödlichste, was es für eine Abwehr gibt. Natürlich bin ich ein Spieler, der aus dem Instinkt heraus handelt. Den Überraschungsmoment darf man mir nicht nehmen, damit schwächt man mich. Wenn man gut drauf und überzeugt von den Aktionen ist, dann gehen die Bälle auch rein. Wenn nicht, dann geht's halt in die Hose (lacht).

2007 verletzte sich Markus Baur während des Turniers, sie sprangen mit einer starken Leistung in die Bresche. Wem trauen sie einen solchen Leistungssprung bei der WM zu?

Ich glaube, dass Adrian Pfahl eine gute Rolle bei der WM spielen wird. Ihm traue ich ein echtes Überraschungsmoment zu

Sie sprachen die Horror-Videos von der EM in Österreich an. Schauen Sie sich auch manchmal die Videos von der WM 2007 an?

Bei jedem Spieler ist das anders. Ich persönlich finde das gut. Gerade wenn man ein bisschen im Tief ist. Um einfach mal zu sehen, was man kann, wenn man das macht, was der Trainer sagt (lacht).

Ihr Mitspieler beim HSV Guillaume Gille muss verletzt auf die WM verzichten.

Das tut mir unheimlich leid. Wir haben kurz gesprochen, aber er kann das natürlich auch nicht ändern. Das ist ärgerlich, sehr ärgerlich.

Inwieweit schwächt das die Franzosen? Mit Narcisse fehlt ja ein zweiter wichtiger Mann im Rückraum.

Das sind zwei absolute Leistungsträger, die in den letzten Jahren mit Frankreich alle Titel gewonnen haben. Das ist natürlich ein herber Rückschlag für Frankreich, das ist ganz klar. Die Franzosen sind natürlich trotzdem in der Lage den Titel zu holen. Sie sind immer noch der Topfavorit.

FAN total - Handball-WM 
Vorfreude in Kristianstad

Fanreporter Bodo stellt den Vorrunden-Spielort des DHB-Teams vor. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal