Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-WM: Deutsches Team führungslos in Schweden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handballer führungslos in Schweden

20.01.2011, 11:54 Uhr | sid, sid

Handball-WM: Deutsches Team führungslos in Schweden. Michael Kraus enttäuschte bisher. (Foto: dpa)

Michael Kraus enttäuschte bisher. (Foto: dpa)

Deutschland unter Druck: Nach der zweiten Schlappe in Folge muss die Handball-Nationalmannschaft bei der WM in Schweden um den Einzug in die Hauptrunde bangen und steht vor dem Gruppenspiel gegen Tunesien (heute ab 18.15 Uhr im Live-Ticker) unter Zugzwang. Ein Punktgewinn gegen den Afrikameister reicht zwar sicher für den Hauptrundeneinzug aus. Sollte Ägypten gegen den punktlosen WM-Neuling Bahrain zuvor siegen, kann sich die deutsche Mannschaft sogar eine Niederlage mit vier Toren Unterschied erlauben. Doch im Moment scheint nicht mal das Minimalziel sicher, denn das deutsche Team präsentiert sich kopf- und führungslos.

Christian Schwarzer und Daniel Stephan saßen mit versteinerter Miene auf der Tribüne, unten auf der Bank hätte der verzweifelte Bundestrainer Heiner Brand seine ehemaligen Leitwölfe am liebsten wieder zurück aufs Feld geholt. Eines wurde bei den Niederlagen gegen Spanien (24:26) und Frankreich (23:30) bei der WM in Schweden deutlich: Dem deutschen Handball fehlen Führungspersönlichkeiten.

Brand: "Wir brauchen Stabilität"

Statt der insgeheim erhofften Medaille droht nach Platz zehn bei der EM in Österreich die nächste große Enttäuschung. "Wir brauchen Stabilität in schwierigen Phasen. In solchen Spielen sind die Leute auf den zentralen Positionen gefordert. Das habe ich vermisst. Da muss Verantwortung übernommen werden", sagte Brand nach der unnötigen Niederlage gegen Spanien (24:26) und der bitteren Lehrstunde gegen Titelverteidiger Frankreich (23:30), der die deutsche Mannschaft in Halbzeit zwei regelrecht auseinandernahm.

FAN total - Handball-WM 
"So geht das nicht"

Bodo interviewt Martin. Der zeigt sich nach der Frankreich-Pleite maßlos enttäuscht... Video

"Spitzen-Qualität. Deutschland hat nicht existiert", jubelte denn auch die renommierte französische Sporttageszeitung L'Equipe. Heiner Brand nannte nach dem Desaster zwar keine Namen, doch richtete sich die Kritik an die erfahrenen Spieler Pascal Hens, Michael Kraus und Holger Glandorf, die ihre Form noch nicht gefunden und daher die Mannschaft nicht leiten können.

Hens, Kraus und Glandorf laufen ihrer Form hinterher

Kapitän Hens (30) rennt sich immer wieder in der Abwehr des Gegners fest und leistet sich dann zahlreiche Ballverluste. Kraus war gegen die Franzosen zwar mit sieben Toren (drei Siebenmeter) bester Werfer, doch erzielte er die Mehrzahl seiner Tore, als die Begegnung bereits verloren war. In der ersten Halbzeit leistete sich Kraus fünf Fehlwürfe. Eines der größten deutschen Handball-Talente scheint sein Potenzial wieder nicht abrufen zu können. Der 27-jährige Kraus wirkt blockiert, ihm fehlt das Selbstvertrauen.

Auch bei Glandorf (27) wartet man seit dem WM-Titel 2007 vergebens auf den großen Durchbruch. "Ich habe nicht viel davon, wenn Gensheimer oder Klein ein gutes Turnier spielen", meinte Brand über seine Außen und nahm die Schlüsselspieler im Rückraum in die Pflicht: "Wir lassen zu schnell den Kopf hängen. Man muss auch einen klaren Kopf bewahren, wenn man mit vier, fünf Toren hinten liegt."

"Führung ist nicht existent"

Unterstützung erhält der Bundestrainer von zahlreichen Experten wie Bob Hanning, dem Geschäftsführer der Füchse Berlin. "Wenn man sportlichen Erfolg haben will, ist das entscheidende Wort "Führung". Diese ist bei der deutschen Mannschaft schlichtweg nicht existent", erklärte der Sport1-Experte Hanning. Auch für Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar ist klar: "Gerade in so wichtigen Spielen sind die erfahrenen Leute besonders gefordert." Gegen Spanien waren Hens und Kraus dermaßen von der Rolle, dass Brand sie in der Schlussphase erst gar nicht mehr aufs Feld brachte.

Kurt Klühspies, Weltmeister von 1978, übt ebenfalls Kritik. "Kein Zusammenspiel, kein Einlaufen, keine Übergänge, nichts. Keiner, der mal Kommandos gibt. Von Adrian Pfahl, der seine erste WM spielt, kann man das nicht erwarten. Aber wo war Pascal Hens? Wo war Kraus? Markus Baur, Blacky Schwarzer, solche Typen fehlen", schrieb Klühspies in seinem Blog.(zum Experten-Blog von Weltmeister Kurt Klühspies: "Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe")

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal