Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

DHB-Team steht gegen Island unter Zugzwang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball - Nationalmannschaft  

DHB-Team steht gegen Island unter Zugzwang

07.03.2011, 15:50 Uhr | dpa, dpa

DHB-Team steht gegen Island unter Zugzwang. DHB-Kapitän Pascal Hens will das deutsche Team gegen Island zum Sieg führen. (Foto: imago)

DHB-Kapitän Pascal Hens will das deutsche Team gegen Island zum Sieg führen. (Foto: imago)

Vier Endspiele und ein Trainerfall: Vor dem Hintergrund des möglichen Abschieds von Bundestrainer Heiner Brand im Sommer spielen die deutschen Handballer in der EM-Qualifikation um ihre Zukunft. Knapp acht Wochen nach dem WM-Debakel in Schweden steht die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) unter Zugzwang.

Bei den Partien gegen Angstgegner Island am Mittwoch in Reykjavik und am Sonntag im westfälischen Halle ist mindestens ein Sieg Pflicht. "Ich wäre mit einem 1:1 zufrieden: Beide Mannschaften gewinnen jeweils ihr Heimspiel", sagte DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier.

EM-Teilnahme ist Deutschlands letzte Chance auf Olympia

Der erste ernsthafte Auftritt nach dem blamablen elften Platz bei der WM wird für die Spieler um Kapitän Pascal Hens auch zum Charaktertest. Denn vor dem WM-Absturz in Schweden zeigte die DHB-Auswahl ausgerechnet gegen Island eine glanzvolle Leistung. In Reykjavik und Halle gilt es nun, daran anzuknüpfen und damit den Weg zur EM vom 17. bis 29. Januar 2012 in Serbien zu ebnen. "Wir müssen, egal wie, mindestens ein Spiel gegen Island gewinnen. Das würde uns die riesige Chance eröffnen, mit einem Sieg in Österreich die Qualifikation zu schaffen", forderte Bredemeier. Die jüngste Statistik spricht gegen die DHB-Auswahl: In den vergangenen acht Spielen gab es nur einen Sieg.

Die EM-Teilnahme ist für die deutschen Handballer die letzte Chance, noch die Olympischen Spiele in London 2012 zu erreichen. Der Europameister qualifiziert sich direkt für das Spektakel. Und zwei Mannschaften sichern sich die letzten vakanten Startplätze bei einem Olympia-Qualifikationsturnier. In der EM-Ausscheidung stehen nach den Island-Partien noch die Spiele gegen Österreich und Lettland im Juni an.

"Die WM ist in den Köpfen abgehakt"

Seit Sonntag bereitet sich die deutsche Mannschaft in der Sportschule Kamen-Kaiserau auf die wichtigen Partien gegen Island vor. Erst am Montag trafen jedoch die letzten Spieler nach den Champions-League-Partien am Vortag dort ein. Am Dienstag bricht das Team von Düsseldorf aus über Kopenhagen nach Reykjavik auf. Dies ließ wieder einmal wenig Zeit zur Aufarbeitung des WM-Flops und der Vorbereitung für den Bundestrainer, der sich seit Wochen konsequent in Schweigen hüllt. "Heiner Brand sagt nichts zu den beiden bevorstehenden Spielen. Da macht er auch keine Ausnahmen", erklärte DHB-Sprecher Charly Hühnergarth.

Große Unbekannte sind auf beiden Seiten nicht zu erwarten, weder bei den Formationen noch bei der taktischen Ausrichtung. "Man kennt sich. Beide Mannschaften werden keine Überraschungen bringen", sagte Bredemeier. Auch glaubt er nicht, dass das Positiverlebnis mit dem 27:24-Sieg bei der WM noch von Bedeutung ist. "Das ist Vergangenheit. Jetzt kommen zwei neue Spiele. Die WM ist in den Köpfen abgehakt, weil alle im Alltag wieder gefordert sind", urteilte der frühere Bundestrainer, "entscheidend wird sein, wer kommt da als Erster wieder mit der nötigen geistigen Frische heraus".

Der Kader des DHB-Teams für die EM-Qualifikationsspiele gegen Island

Tor: Silvio Heinevetter (Füchse Berlin/57 Einsätze/0 Tore), Carsten Lichtlein (TBV Lemgo/130/1)

Rechtsaußen: Christian Sprenger (THW Kiel/75/158), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen/22/33)

Rechter Rückraum: Adrian Pfahl (VfL Gummersbach/18/52), Holger Glandorf (TBV Lemgo/138/494), Steffen Weinhold (TV Großwallstadt/17/27)

Rückraum Mitte: Michael Haaß (Frisch Auf Göppingen/76/105), Michael Kraus (HSV Hamburg/111/363)

Linker Rückraum: Pascal Hens (HSV Hamburg/184/536), Lars Kaufmann (Frisch Auf Göppingen/108/271), Sven-Sören Christophersen (Füchse Berlin/54/78)

Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen/54/176), Dominik Klein (THW Kiel/128/242)

Kreisläufer: Sebastian Preiß (TBV Lemgo/141/350), Jacob Heinl (SG Flensburg-Handewitt/20/27), Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen/154/29)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal