Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Schwenker schießt gegen Löwen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwenker erhebt Vorwürfe gegen Löwen

22.03.2011, 14:59 Uhr | dpa, dpa

Handball: Schwenker schießt gegen Löwen. Vom Angeklagten zum Kläger: Uwe Schwenker erhebt schwere Vorwürfe. (Foto: imago)

Vom Angeklagten zum Kläger: Uwe Schwenker erhebt schwere Vorwürfe. (Foto: imago)

Eine Woche vor dem Beginn des Prozesses um angebliche Schiedsrichter-Manipulationen erhebt der Angeklagte und ehemalige Handball-Manager Uwe Schwenker schwere Vorwürfe gegen die Rhein-Neckar Löwen. Er beschuldigt in einem Schreiben seiner Anwälte die Verantwortlichen des Bundesliga-Konkurrenten, sie hätten ihn und den THW mit dem vermeintlichen Wissen um Manipulationen in der Champions League erpressen und damit Ablösesummen für Spieler drücken wollen.

Handball - Videos 
Storm bezieht Stellung

Der Löwen-Manager bezieht nach dem Berlin-Spiel Stellung zu den Schwenker-Vorwürfen. Video

"Ich höre von den Vorwürfen das erste Mal", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm der "Financial Times Deutschland". Schwenker behauptet, dass die Löwen versucht hätten, die geforderte Ablösesumme von drei Millionen Euro für Nikola Karabatic und Vid Kavticnik auf 1,3 Millionen zu drücken, heißt es in einer Erklärung der Schwenker-Anwälte. Es sei "unverständlich, dass die Staatsanwaltschaft bislang keine Ermittlungen wegen Erpressung gegen Verantwortliche der Rhein-Neckar Löwen eingeleitet hat."

Gerangel um Karabatic im Visier

Nachdem Ex-THW-Coach Zvonimir Serdarusic im Dezember 2009 einen Vertrag bei den Löwen unterschrieben hatte, wollten ihm auch die Profis Karabatic und Kavticnik, die bis 2012 an den THW gebunden waren, nach Mannheim folgen. Nach Zeugenaussagen soll Serdarusic damals angedeutet haben, die Spieler ohne Ablöse bekommen zu können. Der THW forderte indes die Rekordsumme in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Karabatic gilt als bester Handballer der Welt und spielt mit Kavticnik inzwischen in Montpellier. Auch der Wechsel von Serdarusic nach Mannheim platzte im Zuge der Affäre.

"Es gab damals eine Forderung des THW, und wir haben dann ein schriftliches Angebot unterbreitet", sagte Löwen-Manager Storm. Klub-Gesellschafter Jesper Nielsen ergänzte, die Vorwürfe seien ihm neu. Er hoffe nicht, dass Schwenker auch seinen Namen nenne, das sei ein "ernsthafter Vorwurf". Serdarusic-Verteidiger Erich Samson wollte keine Stellung nehmen. "Ich werde mich dazu nicht außerhalb der Verhandlung äußern", erklärte er.

Champions-League-Finale manipuliert?

Den ehemals eng befreundeten Schwenker und Serdarusic werden Untreue beziehungsweise Beihilfe zur Untreue vorgeworfen, außerdem gemeinschaftlich begangene Bestechung im geschäftlichen Verkehr. Der Vorwurf des Betruges wurde nicht zur Verhandlung zugelassen. Die fünfte große Strafkammer des Landgerichts Kiel hat vom kommenden Dienstag an 20 Verhandlungstage angesetzt.

Es soll geklärt werden, ob das in der Champions League 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt gewonnene Finale durch Bestechung manipuliert wurde. Schwenker und Serdarusic wird vorgeworfen, im Finalrückspiel die polnischen Schiedsrichter über einen kroatischen Mittelsmann mit einem fünfstelligen Geldbetrag bestochen zu haben. Beide bestreiten dies.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal