Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: THW Kiel baut Startrekord aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kiel baut Startrekord aus

30.10.2011, 19:18 Uhr | sid

Handball: THW Kiel baut Startrekord aus. Kiels Filip Jicha (li.) setzt sich auf dem Weg zum Tor durch.  (Quelle: dpa)

Kiels Filip Jicha (li.) setzt sich auf dem Weg zum Tor durch. (Quelle: dpa)

Der Handball-Bundesliga droht ein Alleingang des Rekordmeisters THW Kiel. Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nahm auch die schwere Auswärtshürde bei den Füchsen Berlin und baute mit dem 33:32 (17:17)-Erfolg in der Hauptstadt den Startrekord auf 20:0 Punkte aus. Damit haben die Kieler schon vier Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger HSV Hamburg. Der Titelverteidiger hatte bereits am Samstag einen 36:22 (16:12)-Pflichtsieg gegen HBW Balingen-Weilstetten verbucht.

Beste THW-Werfer bei den Füchsen waren der bärenstarke Daniel Narcisse (9 Tore) und Momir Ilic (6). Für die Füchse warf der Spanier Iker Romero acht Treffer. "Es war klar, dass es eine enge Kiste wird. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, das ist unsere Aufgabe", sagte THW-Nationalspieler Dominik Klein.

Nach der Pause zieht Kiel davon

In Berlin erwischte der THW einen Start nach Maß und zog, angetrieben vom französischen Nationalspieler Narcisse, schnell auf 5:1 (6.) davon. Doch die heimstarken Füchse blieben gelassen und fanden mit zunehmender Spielzeit in der ersten Halbzeit immer besser in die Begegnung. Berlins Nationaltorhüter Silvio Heinevetter steigerte sich von Minute zu Minute. So holten die Gastgeber in der temporeichen Begegnung Tor um Tor auf und schafften bis zur Pause den Ausgleich.

Nach dem Wechsel setzte sich der THW aber wieder schnell auf drei Tore ab (24:21). Die Füchse vergaben in dieser Phase zu viele Chancen und scheiterten entweder an Latte und Pfosten oder am sich steigernden französischen Weltmeister Thierry Omeyer im THW-Tor. Angetrieben von den Zuschauern kämpften die Füchse zwar verbissen um den Anschluss, doch Kiel behielt die Nerven und profitierte von der starken Ersatzbank. Beim 28:23 war in der 47. Minute eine Vorentscheidung gefallen, auch wenn Berlin in der Schlussminute noch einmal bis auf ein Tor herankam. Nach der zweiten Saisonniederlage liegen die Berliner schon fünf Minuspunkte hinter dem THW, der an der Tabellenspitze einsam seine Kreise zieht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017