Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-EM: Ungarn schockt Titelverteidiger Frankreich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Topfavorit Frankreich hat kaum noch Chancen auf den Titel

20.01.2012, 20:16 Uhr | sid

Handball-EM: Ungarn schockt Titelverteidiger Frankreich. Frankreichs Superstar Nikola Karabatic hat einen schweren Stand gegen die Ungarn Balazs Laluska (li.) und Ferenc Ilyes. (Quelle: Reuters)

Frankreichs Superstar Nikola Karabatic hat einen schweren Stand gegen die Ungarn Balazs Laluska (li.) und Ferenc Ilyes. (Quelle: Reuters)

Ungarn hat bei der Handball-EM in Serbien eine faustdicke Überraschung geschafft. Der WM-Siebte gewann in Novi Sad zum Abschluss der Vorrunde gegen Titelverteidiger Frankreich mit 26:23 (12:14). Für den Weltmeister und Olympiasieger war es bereits die zweite Turnierniederlage nach dem 26:29 zum Auftakt gegen Spanien. Damit startet der Topfavorit auf den Titel mit 0:4 Punkten in die Hauptrunde und die Titelverteidigung rückt in weite Ferne.

Überragender Akteur bei den Ungarn war Torhüter Nandor Fazekas, der 48 Prozent aller Würfe parierte. Die meisten Tore warfen Szabolcs Zubai (6) für den Sieger und Xavier Barrachet (5) für Frankreich.

Spanien wirft Russland aus dem Turnier

Als Sieger der Gruppe C erreichte Spanien die Hauptrunde. Der WM-Dritte bezwang Russland mit 30:27 (17:11). Während die Iberer mit 3:1 Punkten in die zweite Turnierphase gehen, bedeutete die Niederlage das EM-Aus für die Russen. Die Ungarn, die Spanien ein 24:24 abgerungen hatten, wurden Gruppenzweiter.

Kroatien weiter mit weißer Weste

In der Staffel D setzte sich Kroatien ohne Punktverlust durch. Der WM-Fünfte gewann in Vrsac sein letztes Vorrundenspiel gegen Norwegen mit 26:20 (13:8). Im Duell mit den ausgeschiedenen Skandinaviern warf Ivan Cupic von den Rhein-Neckar Löwen (6/6) die meisten Tore für Kroatien. Erlend Mamelund (6/2) traf für Norwegen am besten.

Island enttäuscht gegen Slowenien

Eine überraschende Niederlage musste Island hinnehmen. Der WM-Sechste verlor gegen Slowenien mit 32:34 (13:17) und startet wie Frankreich ohne Punktgewinn in die Hauptrunde. Der ehemalige Bundesliga-Spieler Gudjon Valur Sigurdsson (9) war erneut bester Torschütze für Island.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die neuen Stiefeletten & Boots sind da - jetzt entdecken!
bei BAUR
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017