Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga: SG Flensburg gewinnt Derby und zieht am HSV Hamburg vorbei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flensburg demütigt den Meister - Kiel souverän

05.04.2012, 15:18 Uhr | dpa, dapd, sid

Handball-Bundesliga: SG Flensburg gewinnt Derby und zieht am HSV Hamburg vorbei. Flensburgs Holger Glandorf (Mitte) setzt zum Sprungwurf neben Guillaume Gille vom HSV Hamburg an. (Quelle: dpa)

Flensburgs Holger Glandorf (Mitte) setzt zum Sprungwurf neben Guillaume Gille vom HSV Hamburg an. (Quelle: dpa)

Der THW Kiel hat seinen Titelkurs in der Handball-Bundesliga fortgesetzt, Meister HSV Hamburg dagegen kassierte bereits die fünfte Saisonniederlage. Die Hanseaten mussten sich g im Verfolger-Duell bei der SG Flensburg-Handewitt 30:36 (15:18) geschlagen geben. In der Tabelle rutschte das Team von Coach Jens Häusler auf Rang vier ab (35:11 Punkte), Flensburg ist Dritter (37:11).

"Die Saison ist noch lange nicht rum", betonte HSV-Präsident Martin Schwalb. In der Abwehr bekamen die Hanseaten Flensburg nicht zu packen, in der Offensive scheiterte der HSV zu häufig am starken SG-Schlussmann Mattias Andersson. "Den Blick auf die Tabelle können wir jetzt erstmal genießen", meinte der Keeper. "Wenn es so weitergeht wie heute, sieht es gut für uns aus."

Sport 
Kiel auf den Spuren von Klopp: "M-Wort" ist tabu

Dominik Klein bleibt mit dem THW Kiel auf Titelkurs. Video

Große Chance vertan

Im Rennen um die Qualifikation zur Champions League hat der HSV damit einen großen Schritt verpasst. Nur die ersten drei Klubs qualifizieren sich für die Königsklasse. Hinter den Hamburgern wittern auch die Rhein-Neckar Löwen (33:13) noch ihre Chance.

Unterdessen haben die Dauersieger des THW Kiel auch dem TV Großwallstadt die Grenzen aufgezeigt. Der Spitzenreiter deklassierte die Unterfranken 28:15 (16:9). Mit dem 24. Erfolg im 24. Ligaspiel baute die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason ihre beeindruckende Serie saisonübergreifend auf 27 Siege aus. Diese Bestmarke setzten die Zebras bereits in der Spielzeit 2008/2009. Am Ende holte der THW verdient den Titel.

Gummersbach punktet

In den weiteren Partien trotzte der TSV Hannover-Burgdorf dem TBV Lemgo beim 28:28 (15:17) einen Punkt ab. Der VfL Gummersbach verschaffte sich mit dem 31:30 (14:14)-Erfolg gegen den Pokal-Halbfinalisten TuS N-Lübbecke etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg. Überragender VfL-Schütze war Kentin Mahé mit neun Toren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal