Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Champions League: Füchse Berlin schlagen den HSV Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Füchse gewinnen erstes Bundesliga-Duell

18.03.2012, 19:20 Uhr | sid

Champions League: Füchse Berlin schlagen den HSV Hamburg . Ivan Nincevic frei vor HSV-Torwart Johannes Bitter  (Quelle: dapd)

Ivan Nincevic frei vor HSV-Torwart Johannes Bitter (Quelle: dapd)

Die Füchse Berlin haben Meistertrainer Martin Schwalb seine Rückkehr auf die Bank des HSV Hamburg verdorben. Der Tabellenzweite der Handball-Bundesliga siegte im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 32:30 (15:15) und hat damit den ersten Schritt in Richtung Viertelfinale gemacht.

Bester Berliner Werfer vor 8904 Zuschauern war Nationalspieler Sven-Sören Christophersen mit acht Toren, der trotz einer Roten Karte im letzten Gruppenspiel auflaufen durfte. Die Europäische Handball-Föderation EHF hatte die Sperre zwei Tage vor der Partie aufgehoben. Bei Hamburg warf Hans Lindberg sieben Treffer.

Starker Schlussspurt

Es war von Beginn an ein sehr intensives und immer enges Spiel. In der zweiten Hälfte führten die Gäste die meiste Zeit, so auch kurz vor Schluss mit 30:29 (57. Minute). Doch die Füchse rafften sich zu einem furiosen Schlussspurt auf und fahren mit einer guten Ausgangsposition zum Rückspiel am kommenden Sonntag.

Kiel ohne Probleme

Deutschlands beste Handball-Mannschaft zieht auch in der Champions League souverän ihre Runden: Der THW Kiel zog mit einem nie gefährdeten 27:24 (14:10)-Rückspielsieg gegen den polnischen Meister Wisla Plock ins Viertelfinale der Champions League ein und ist damit nun seit zehn Spielen nacheinander in der Königsklassen unbesiegt. Schon das Hinspiel hatte der souveräne Tabellenführer der Bundesliga (48:0 Punkte) in Polen sicher mit 36:24 gewonnen.

Göppingen stolpert in Minsk

Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen muss hingegen im EHF-Cup um den Einzug ins Halbfinale bangen. Der Bundesligist verlor sein Viertelfinal-Hinspiel beim weißrussischen Handball-Meister Dinamo Minsk mit 23:27 (11:13). "Dinamo war gut vorbereitet auf uns. Ich bin aber unzufrieden, weil auch wir gut vorbereitet waren und dies nicht zeigen konnten. Wir hatten zu viele Ausfälle. Bei vier Toren Rückstand ist noch etwas drin, aber es wird sicherlich schwer", sagte Trainer Velimir Petkovic.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
City-Sanierung im großen Stil 
Fünf Tonnen Sprengstoff: Ganzes Stadtviertel gesprengt

Fünf Tonnen Sprengstoff verwandeln 19 Wohnblocks auf einmal in Trümmer. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal