Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

SG Flensburg-Handewitt triumphiert nach erfolgreicher Aufholjagd

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

SG Flensburg-Handewitt triumphiert nach erfolgreicher Aufholjagd

14.04.2012, 20:57 Uhr | dapd, sid

. Alexander Petersson (li.) war bester Berliner Werfer, Lars Kaufmann für Flensburg am erfolgreichsten. (Quelle: imago)

Alexander Petersson (li.) war bester Berliner Werfer, Lars Kaufmann für Flensburg am erfolgreichsten. (Quelle: imago)

Die SG Flensburg-Handewitt ist durch einen Sieg im Topspiel der Handball-Bundesliga auf den zweiten Platz vorgestoßen. Die Gastgeber gewannen 28:25 (12:17) gegen die Füchse Berlin und verdrängten den Champions-League-Viertelfinalisten auf Rang drei. Vor 6300 Zuschauern in der ausverkauften Campushalle war Lars Kaufmann mit sieben Toren bester Flensburger Werfer.

Die Europameister Lasse Svan Hansen und Thomas Mogensen waren je fünfmal erfolgreich. Für Berlin trafen Sven-Sören Christophersen mit sieben Toren und Bartlomiej Jaszka mit sechs am häufigsten.

Gäste ziehen zunächst davon

In einer kampfbetonten Partie lag die SG bereits nach wenigen Minuten hinten und hatte ohne den an der Ferse operierten Nationalspieler Holger Glandorf Probleme mit ihrer Chancenverwertung. Die Gäste zogen im Laufe der ersten Hälfte auf 15:10 (25.) davon und führten auch zur Pause noch mit fünf Toren. Vor allem der Berliner Christophersen überragte in der ersten Hälfte mit sechs Toren. Auf der anderen Seite stand ihm Kaufmann mit sieben Toren in nichts nach.

Flensburg mit erfolgreicher Aufholjagd

Nach dem Wechsel begannen die Hausherren dank ihres Torhüters Mattias Andersson eine Aufholjagd und kamen in der 49. Spielminute durch Petar Djordjic zum 22:22-Ausgleich. Wenige Minuten später besorgte der 21-Jährige die 24:23-Führung, diese gab die SG bis zum Ende nicht mehr ab.

Verfolger HSV Hamburg ohne Probleme

Der hinter Flensburg und Berlin auf Rang vier platzierte HSV Hamburg kam beim TV Großwallstadt zu einem ungefährdeten 34:26 (18:11)-Erfolg und rückte damit bis auf einen Punkt an die Berliner heran. Die Rhein-Neckar Löwen bleiben weiter auf Platz fünf in der Tabelle nach einem 30:24 (16:8)-Sieg gegen TuS N-Lübbecke. Des Weiteren trennte sich Bergischer HC von Eintracht Hildesheim mit 28:29 (16:18). Im Kampf um den Klassenerhalt trennte sich der TV Hüttenberg vom VfL Gummersbach mit 28:28 (16:14).


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal