Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Traumfinale Flensburg gegen Kiel im DHB-Pokal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gipfel im Finale: Meister Kiel gegen Zweiten Flensburg

05.05.2012, 21:20 Uhr | dapd

Traumfinale Flensburg gegen Kiel im DHB-Pokal. Daniel Narcisse (li.) und Filip Jicha stehen mit Kiel im Finale des DHB-Pokals. (Quelle: dapd)

Daniel Narcisse (li.) und Filip Jicha stehen mit Kiel im Finale des DHB-Pokals. (Quelle: dapd)

Beim 20. Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal kommt es zum erhofften Traumfinale und gleichzeitig zu einer Wiederholung des Vorjahres-Endspiels zwischen den Handball-Bundesligisten THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt. Die Flensburger besiegten vor 13.056 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena das Überraschungsteam TuS N-Lübbecke 29:24 (15:11). Zuvor hatte sich der Titelverteidiger und neue deutsche Meister aus Kiel gegen den Ex-Meister HSV Hamburg 27:25 (15:13) durchgesetzt.

Damit treffen im Finale die beiden Teams aufeinander, die auch in der Handball-Bundesliga aktuell ganz oben stehen.

Souveräner Start-Ziel-Sieg für Flensburg

Der Tabellenzweite Flensburg hatte gegen Lübbecke keine großen Probleme und lag im gesamten Verlauf der Partie nie zurück. Das dänische Trio Anders Eggert (7), Thomas Mogensen (5) und Lasse Svan Hansen (5) mit insgesamt 17 Treffern sowie der glänzend parierende schwedische Torhüter Mattias Andersson waren die überragenden Spieler in Reihen der SG und die Garanten für den Erfolg.

"Wir waren dominant und haben hochverdient gewonnen", sagte Nationalspieler Lars Kaufmann. "Voriges Jahr waren wir nach dem Halbfinalsieg schon zufrieden, dieses Jahr sind wir das nicht", ergänzte Lasse Svan Hansen mit einer Kampfansage in Richtung Kiel. "Der THW ist Riesenfavorit, aber wir werden uns nicht kampflos geschlagen geben, sondern alles dafür tun, damit es ein spannendes Finale gibt", sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes. Flensburg steht zum insgesamt achten Mal im Endspiel und hofft nach 2003, 2004 und 2005 auf den vierten Titel.

Ilic und Omeyer führten Kiel zum Sieg gegen HSV

Deutlich schwerer tat sich Rekord-Pokalsieger THW Kiel gegen den HSV Hamburg. In dem hochklassigen und packenden Prestigeduell schenkten sich die beiden Spitzenteams nichts. Immer wieder wechselte die Führung. Erst in der Schlussphase konnten die etwas glücklicheren Kieler, bei denen der Serbe Momir Ilic mit sieben Treffer erfolgreichster Werfer war, auch dank ihres dann überragenden Torhüters Thierry Omeyer die Partie zu ihren Gunsten entscheiden. "Es war kein perfektes Spiel, aber am Ende haben wir nicht unverdient gewonnen. Ich hoffe, dass wir im Finale noch besser spielen", sagte THW-Trainer Alfred Gislason.

Der THW hat in seinem insgesamt elften Pokalfinale die Möglichkeit, den Vorjahrestitel zu verteidigen, zum achten Mal den Pokal zu gewinnen und nicht zuletzt zum siebten Mal das Double aus Meisterschaft und Pokal zu holen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal