Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel gewinnt die Handball-Champions League

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kiel setzt sich die europäische Krone auf

27.05.2012, 20:01 Uhr | dpa

THW Kiel gewinnt die Handball-Champions League. Kiels Spieler feiern mit dem Pott.  (Quelle: dapd)

Kiels Spieler feiern mit dem Pott. (Quelle: dapd)

Der THW Kiel krönt eine unglaubliche Saison: Die Kieler gewannen mit einem überragenden Thierry Omeyer im Tor das Champions-League-Finale der Handballer 26:21 (13:10) gegen Atletico Madrid und sicherten sich damit das Triple. Das Spiel um Platz drei gewann AG Kopenhagen 26:21 (13:9) gegen die Füchse Berlin.

Es ist der dritte Kieler Champions-League-Titel nach 2007 und 2010. Anfang des Monats gewann der THW bereits den deutschen Pokal, in der Bundesliga sind die Saison-Überflieger nach 32 von 34 Partien noch ohne Verlustpunkt und stehen schon lange als Meister fest. Neben dem Pokal nimmt Kiel 350.000 Euro Siegprämie mit.

Andersson bester Werfer

Vor 20.000 Zuschauern in der ausverkauften Kölner Arena war der schwedische Nationalspieler Kim Andersson mit sieben Toren bester Werfer der Mannschaft von Erfolgstrainer Alfred Gislason, die zuvor in einem Halbfinal-Krimi die Füchse 25:24 ausgeschaltet hatten.

In der Anfangsphase des Endspiels leistete sich der THW im Angriff ein paar ungewohnte Ballverluste, zudem hielt Atletico-Schlussmann Arpad Sterbik stark. Die Folge des nervösen Auftakts war ein 3:5-Rückstand nach zehn Minuten. Auch der im Halbfinale überragende Filip Jicha kam zunächst nicht ins Spiel. Doch wieder einmal machte es sich bezahlt, dass der THW in der Breite glänzend aufgestellt ist. Rückraum-Ass Andersson übernahm Verantwortung und erzielte zunächst den Ausgleich (6:6/17. Minute) und zwei Minuten später die erste Kieler Führung.

Von 7:9 auf 13:9

Omeyer und ein toller Schlussspurt in der ersten Halbzeit wendeten das Blatt: Nach dem 7:9 warf Kiel sechs Tore in Folge und ging schließlich mit einem Drei-Tore-Polster in die Pause. Auch nach dem Wechsel blieb das Spiel extrem umkämpft, die Tore mussten sich beide Teams hart erarbeiten.

Mehr als sechs Minuten lang warf der THW kein Tor, doch Omeyer sorgte mit fantastischen Paraden dafür, dass Kiel in dieser kritischen Phase vorne blieb und sich nach zwei Toren von Dominik Klein wieder etwas absetzte (16:13/43.). Nach dem 17:13 durch Jicha (46.) war eine Vorentscheidung gefallen, zumal im Gegenzug auch Joan Canellas mit seinem Siebenmeter an Omeyer scheiterte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal