Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga fordert neue Standards

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-Bundesliga fordert neue Standards

04.06.2012, 14:58 Uhr | dpa

Handball-Bundesliga fordert neue Standards. Frank Bohmann ist der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL).

Frank Bohmann ist der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL). (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Die Handball-Bundesliga knipst den Turnhallen das Licht aus. Mit ihrer Offensive zu modernen Arenen mit mehr Plätzen und heller Beleuchtung stemmt sich die stärkste Liga der Welt gegen einen befürchteten Zuschauerschwund.

Zugleich sollen die Fernsehbilder neuen Glanz statt verstaubter Atmosphäre zeigen. Und die verschärften Standards fordern ein prominentes Opfer: Die altehrwürdige Eugen-Haas-Halle in Gummersbach. "In der Eugen-Haas-Halle, so wie sie jetzt steht, kann kein Bundesliga-Handball mehr stattfinden", erklärte Frank Bohmann, Geschäftsführer des Ligaverbandes HBL.

Dem Tschüss von Heiner Brand von der großen Handball-Bühne bei einer stimmungsvollen Gala am Sonntag in Mannheim folgt nun der leise Abschied seines sportlichen Wohnzimmers. Mit seinem VfL Gummersbach gewann der 59 Jahre alte Weltmeister als Spieler und Trainer dort zahlreiche Bundesliga- und Europacup-Partien - doch nun ist die 1974 gebaute Sporthalle nicht mehr bundesligatauglich.

2100 Zuschauer passen in die Eugen-Haas-Halle. Das ist der HBL zu wenig. Mindestanforderung sind unter anderem künftig 2200 Plätze sowie zwei gegenüberliegende Tribünen, fernsehgerechte Beleuchtung, mehr Platz für Kameras, VIP- und Presseräume oder auch moderne Umkleide- und Sanitärtrakte.

In Bezug auf die Zuschauerzahl hätte die HBL sicher ein Auge zugedrückt für die Übergangssaison bis zur Fertigstellung der Schwalbe-Arena. "Aber die erfüllen andere Standards, die wir setzten, nicht. Insbesondere an das Licht und an die Verpflichtung, beidseitige Tribünen anzubieten", sagte Bohmann.

In Gummersbach ist nun guter Rat teuer. Zur Spielzeit 2013/2014 soll die rund neun Millionen Euro teure neue Halle mit 4000 Plätzen fertig sein. Bis dahin muss der Traditionsclub ein Provisorium schaffen, das auch den Zuschlag der Liga erhält. "Gummersbach kennt die Situation, die arbeiten daran", sagte der HBL-Geschäftsführer. Laut VfL-Manager Axel Geerken befasst sich die Vereinsführung "intensiv mit Alternativen wie einem temporären Umbau oder einem Umzug für einzelne Bundesliga-Heimspiele in eine andere Spielstätte".

Neben den Gummersbachern war nur Aufsteiger TV Neuhausen von den Neuerungen bei der Zulassung der Hallen betroffen. Der Neuling machte jedoch aus der Not eine Tugend: Von Beginn der kommenden Saison am 25. August an spielen die Schwaben in der Paul-Horn-Arena in Tübingen. Diese fasst 3180 Zuschauer statt der im besten Falle 1500 wie die bisherige Heimstätte Hofbühlhalle.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Freizügig 
So lasziv hat man Beatrice Egli noch nie gesehen

Das Schlager nicht gleich brav bedeutet, beweist Beatrice Egli nun in ihrem Musikvideo. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Samsung Haushaltsgeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. von OTTO

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal