Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Deutsches Trio in der Königsklasse auf Kurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsches Trio bleibt auf Kurs

14.10.2012, 23:12 Uhr | dpa

Handball: Deutsches Trio in der Königsklasse auf Kurs. Hamburgs Duvnjak (li.) im Duell mit Montpelliers Viana. (Quelle: dpa)

Hamburgs Duvnjak (li.) im Duell mit Montpelliers Viana. (Quelle: dpa)

Die Füchse Berlin, die SG Flensburg-Handewitt und der HSV Hamburg haben wichtige Siege im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Handball-Champions-League eingefahren. Berlin gewann beim ungarischen Vertreter SC Szeged mit 29:22 (14:14) und kletterte durch den zweiten Sieg im dritten Spiel in der Gruppe D auf Tabellenplatz zwei.

Die SG Flensburg-Handewitt ließ gegen das russische Team Medwedi Moskau nichts anbrennen und eroberte dank des 36:26 (19:14)-Erfolges die Tabellenführung in der Gruppe A vor den Hamburgern, die beim skandalumwitterten französischen Meister Montpellier HB mit 33:29 (16:14) die Oberhand behielten.

Früher Fünf-Tore Vorsprung für Flensburg

Berlin steigerte sich in Ungarn nach der Halbzeit und siegte auch dank einiger leichter Fehler der Heimmannschaft letztlich deutlich. Großer Rückhalt der Füchse war einmal mehr Nationaltorwart Silvio Heinevetter, der seine Leistung mit einem Treffer vom eigenen ins gegnerische Tor zum 28:22 krönte. Am Mittwoch empfangen die Berliner, die in Ivan Nincevic (7) ihren erfolgreichsten Werfer hatten, den Schweizer Serienmeister Kadetten Schaffhausen.

Flensburg benötigte in der Campushalle 15 Minuten, um sich auf den russischen Kontrahenten einzustellen. Bis zur Pause erspielte sich der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger dann eine beruhigende Fünf-Tore-Führung. Ohne besonders glänzen zu müssen, bauten die konzentriert agierenden Flensburger, die in einer Woche beim spanischen Vertreter Ademar Leon antreten müssen, anschließend kontinuierlich ihren Vorsprung aus. Holger Glandorf und Lasse Svan Hansen (jeweils neun Tore) trafen am häufigsten für die SG.

Ohne Karabatic geht bei Montpellier nichts

Der HSV gab bei den Franzosen von Anfang an den Ton an. Aufgrund des Wett- und Manipulationsskandals musste Montpellier weiter auf seine besten Spieler verzichten musste. Ohne den ehemaligen Welthandballer Nikola Karabatic fehlte weitestgehend die Durchschlagskraft gegen die gut geordnete Hamburger Defensive. Lediglich wenige Minuten vor dem Ende beider Halbzeiten wackelte der HSV etwas. Die Hanseaten empfangen in einer Woche den serbischen Meister RK Partizan Belgrad.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017