Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Karabatic darf wieder spielen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Karabatic darf wieder spielen

25.10.2012, 14:16 Uhr | sid

Karabatic darf wieder spielen. Nikola Karabatic darf wieder mit der Mannschaft von Montpellier trainieren. (Quelle: imago)

Nikola Karabatic darf wieder mit der Mannschaft von Montpellier trainieren. (Quelle: imago)

Der unter Betrugsverdacht stehende Handball-Star Nikola Karabatic hat einen juristischen Etappenerfolg erzielt. Der französische Olympiasieger darf wie seine ebenfalls beschuldigten Teamkollegen wieder Handball spielen. Die Kontaktsperre zu Mitarbeitern ihres Klubs Montpellier HB ist aufgehoben worden, dem Protest gegen die richterlichen Auflagen wurde von einem französischen Berufungsgericht stattgegeben. Damit können Karabatic und Co. ab sofort wieder am Training des französischen Serienmeisters teilnehmen und dürfen theoretisch auch wieder in der Liga eingesetzt werden.

"Das ist ein riesiger Paukenschlag, eine völlige Blamage für die Justiz", sagte Karabatic-Anwalt Luc Abratkiewicz: "Ich bin der Meinung, dass sich dieses Verfahren in Luft auflösen wird."

Kündigung nur in persönlichem Gespräch

Für Karabatic könnte sich die Lockerung der Auflagen allerdings auch negativ auswirken. Weil Montpellier seinen Spielern nach französischem Recht nur in einem persönlichen Gespräch fristlos kündigen darf, wäre der Weg dafür durch die aufgehobene Kontaktsperre nun frei.

Vereinspräsident Remy Levy hat mit dem ebenfalls des Betrugs beschuldigten Dragan Gajic bereits ein Kündigungsgespräch für den 7. November anberaumt. Dessen Auflagen waren am vergangenen Freitag aufgehoben worden.

Verdacht der Manipulation

Karabatic, weitere Spieler und Angehörige haben am 12. Mai im Auswärtsspiel beim abstiegsgefährdeten Klub Cesson Rennes mit Wetten auf einen Halbzeitrückstand viel Geld kassiert. Es besteht der Verdacht, dass die betroffenen Akteure das Spiel manipuliert haben.

Statt eines durchschnittlichen Einsatzes von 5000 Euro waren an jenem Tag über 80.000 Euro auf das Spiel gesetzt und damit Gewinne von knapp 300.000 Euro gemacht worden. Nikola Karabatic hatte in besagtem Spiel wie einige seiner Teamkollegen verletzungsbedingt gefehlt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017