Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel dreht die Partie gegen HSV Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kiel gelingt ein toller Schlussspurt

05.11.2012, 12:49 Uhr | dpa

THW Kiel dreht die Partie gegen HSV Hamburg. Kiels Filip Jicha feiert den Sieg des THW in Hamburg. (Quelle: dpa)

Kiels Filip Jicha feiert den Sieg des THW in Hamburg. (Quelle: dpa)

Rekordmeister THW Kiel hat die erste Niederlage seit 18 Monaten in der Handball-Bundesliga mit Mühe und Not abgewendet. Der Champions-League-Sieger besiegte im Spitzenspiel den HSV Hamburg nach einer dramatischen Schlussphase mit 33:30 (12:15). Das Team von Alfred Gislason hatte zuletzt am 4. Mai 2011 in Magdeburg verloren.

"Das war Freude pur, weil wir anfangs nicht so gespielt haben, wie wir uns das gewünscht haben. Wir haben die letzten zehn Minuten mit acht Toren Vorsprung gewonnen, das muss man einfach genießen", sagte Kiels überragender Angriffsspieler Filip Jicha nach der spannenden Auseinandersetzung.

Der THW leistet sich sich anfangs viele Fehler

HSV-Coach Martin Schwalb konnte Pascal Hens (Muskelfaserriss in Fußsohle) und Marcin Lijewski (Sprunggelenksoperation) einsetzen, die beiden hatten vor der Partie einem Belastungstest standgehalten. Blazenko Lackovic (Fingerburch) und die Langzeitverletzten Johannes Bitter, Oscar Carlén und Torsten Jansen fehlten dem HSV aber an allen Ecken und Enden. Der HSV brauchte lange, um die hart geführte Begegnung in der mit 13.296 Zuschauern ausverkauften O2 World in den Griff zu bekommen.

So ging der THW mit 7:4 nach einer Viertelstunde in Führung, versäumte es aber, den Vorsprung auszubauen. Mit Dan Beutler im Tor wurden die Gastgeber stärker und die Kieler leisteten sich viele Fehler. Auch erwischte Torwart Thierry Omeyer zunächst nicht seinen besten Tag.


Zum Schluss geht Hamburg die Luft aus

Der HSV lag durch eine geschlossene Angriffsleistung nach einer halben Stunde erstmals mit drei Toren vorn, direkt nach Wiederanpfiff erhöhten die Hanseaten auf 16:12. Angeheizt durch das Heimpublikum schien der Sieg beim 27:22 eine Viertelstunde vor Schluss besiegelt. Doch dann leisteten sich die Hamburger unerklärliche Abspielfehler und ließen die Gäste wieder aufkommen. Angeführt von Jicha wendet Kiel die Partie in der Schlussphase.

"Am Ende war es Unvermögen. Diese Niederlage tut sehr weh. Wir wussten, dass am Ende vielleicht das Problem mit der Luft kommt", sagte HSV-Profi Michael Kraus enttäuscht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal