Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

HSV Hamburg - SG Flensburg-Handewitt: Gigantentreffen in der CL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gigantentreffen in der Handball-Champions-League

16.11.2012, 14:19 Uhr | dpa

HSV Hamburg - SG Flensburg-Handewitt: Gigantentreffen in der CL. Hamburg kann auf einen Einsatz von Michael Kraus hoffen.

Hamburg kann auf einen Einsatz von Michael Kraus hoffen. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - In der Handball-Bundesliga stehen beide Teams nur im zweiten Glied, in der Champions League indes geben sie den Ton an. Der HSV Hamburg und die SG Flensburg-Handewitt treffen in der Königsklasse aufeinander.

Die Hamburger führen das Sechserfeld der Gruppe A mit 7:1 Punkten vor den Flensburgern (6:2) an. Erst dann kommen Russlands Serienmeister Medwedi Moskau (5:3), Ademar Leon (3:5), Serbiens Meister Partizan Belgrad (2:6) und Frankreichs Titelträger Montpellier HB (1:7). Dagegen sind beide in der Bundesliga mit acht Minuspunkten belastet und haben Mühe, die führenden Teams im Auge zu behalten.

"Das Niveau in der Bundesliga ist höher als in der Vorrunde der Champions League", sagt HSV-Präsident Matthias Rudolph. "In der jetzigen Phase der Champions League werden wir nicht so gefordert wie in der Meisterschaft." Die Königsklasse dient gewissermaßen als Wellness-Oase zur Erholung von der Bundesliga-Maloche. Zudem hat Rudolph einen weiteren Unterschied ausgemacht: "Was wir in der Bundesliga an Punkten verlieren, ist für immer weg. In der Champions-League-Gruppe können wir einiges reparieren."

Im bevorstehenden Europa-Duell gibt es aber kein Verschnaufen, denn das ist Bundesliga unter anderer Flagge. "Der Gruppensieg ist im Bereich des Möglichen", sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der Flensburger, und kündigt einen zähen Kampf in der Hansestadt an. "Mal sehen, was wir in Hamburg bewegen können." Schmäschke beklagt aber personelle Probleme. Zusätzlich zu Petar Djordjic fällt Nationalspieler Lars Kaufmann längere Zeit aus. "Deshalb haben wir im Rückraum extrem zu kämpfen. Aber da müssen wird durch", meint der Geschäftsführer.

Den Hamburgern geht es nicht viel besser. Sie müssen auf Johannes Bitter, Oscar Carlén und Torsten Jansen verzichten. "Vielleicht sind aber Michael Kraus und Blazenko Lackovic wieder fit", orakelt Rudolph. Unter besondere Beobachtung steht Igor Vori. Der 32-jährige Kroate hat Kritik auf sich gerissen, weil er der einzige Spieler im HSV-Team ist, der die Gehaltskürzungen nicht akzeptiert. "Wir müssen sehen, wie wir mit ihm zurechtkommen", gesteht der HSV-Präsident. "Er ist ein extrem guter Handballspieler. Wenn er meint, woanders glücklicher zu sein, dann ist das eben so. Aber noch ist nicht alles Porzellan zerschlagen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal