Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

HSV-Handballer planen Umbruch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

HSV-Handballer planen Umbruch

28.11.2012, 16:27 Uhr | dpa

HSV-Handballer planen Umbruch. Trainer Martin Schwalb will mit dem HSV Hamburg einen Neuanfang schaffen.

Trainer Martin Schwalb will mit dem HSV Hamburg einen Neuanfang schaffen. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der HSV Hamburg plant eineinhalb Jahre nach der deutschen Handball-Meisterschaft einen personellen Umbruch. Weil der Champion von 2011 mit derzeit 16:10 Punkten praktisch schon jetzt aus dem Titelrennen ist, ziehen die Hanseaten Konsequenzen und planen bereits für die neue Saison.

Nach dieser Spielzeit steht eine deutliche Verjüngung des Teams an, die zu einer merklichen Reduktion der Gehälter führen wird. Einige verdiente Spieler werden den Club verlassen. Kostete die Meistermannschaft noch rund 7,5 Millionen Euro an Gehältern und Versicherungen, müssten für das neue HSV-Handballteam nur noch etwa 5,5 Millionen bis 6,0 Millionen Euro aufgewendet werden.

Rückraumspieler Marcin Lijewski und Linksaußen Torsten Jansen, die beide 35 Jahre alt sind, werden dem Team ebenso wenig angehören wie Spielmacher Michael Kraus, Kreisläufer Igor Vori und Torwart Dan Beutler. Dieses Trio zeigte sich zu schwankend in seinen Leistungen.

Aller Voraussicht nach werden vier neue Kräfte den HSV verstärken. Der Wechsel des Nationalspielers Adrian Pfahl (VfL Gummersbach) für den rechten Rückraum steht bereits fest. Vermutlich wird der hoch talentierte, erst 19 Jahre alte Franzose Kentin Mahé seinen Teamkollegen Pfahl auf dem Weg nach Hamburg begleiten. Mahé soll zusammen mit Domagoj Duvnjak die Gestaltung des Spiels übernehmen.

Am Kreis wird Vori durch den dänischen Nationalspieler Henrik Toft Hansen (Bjerringbro-Silkeborg) ersetzt, zudem soll der Flensburger Petar Djordjic für den linken Rückraum kommen. "Wir sind, wenn alles klappt, für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt", sagte HSV-Präsident Matthias Rudolph dem "Hamburger Abendblatt".

Nach Ansicht von Trainer Martin Schwalb hat es bei dem notwendigen Umbruch nach dem Abschied der Gille-Brüder keine Versäumnisse gegeben. "So etwas geht ja auch nicht von heute auf morgen. Und wir hatten mit dem Umbruch ja auch schon begonnen. Für den rechten Rückraum hatten wir vor zwei Jahren Oscar Carlén geholt. Den Umbruch haben wir im Blick gehabt. Es ist aber schwer, ihn umzusetzen, wenn Spieler aufgrund von schweren Verletzungen lange ausfallen", sagte Schwalb.

Am Donnerstag muss sich das aktuelle Team in der Champions League gegen den spanischen Club Ademar Leon beweisen. Die Hamburger belegen derzeit mit neun Zählern hinter dem punktgleichen russischen Verein Medwedi Tschechow den zweiten Platz in der Hauptrundengruppe A. Bei einem Sieg gegen Leon wäre der vorzeitige Einzug in das Achtelfinale geschafft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal