Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball > Handball-WM >

Handball-WM: Russland und Mazedonien weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Russland und Mazedonien im Gleichschritt

16.01.2013, 22:09 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Handball-WM: Russland und Mazedonien weiter. Der Russe Dmitry Zhitnikov versucht sich gegen den mazedonischen Abwehrblock durchzusetzen. (Quelle: dpa)

Der Russe Dmitry Zhitnikov versucht sich gegen den mazedonischen Abwehrblock durchzusetzen. (Quelle: dpa)

Russland und Mazedonien haben durch ein 29:29 (16:13) im direkten Vergleich die Runde der letzten 16 Mannschaften erreicht. Beide Teams folgten in der deutschen Parallelgruppe B in Sevilla Europameister Dänemark ins Achtelfinale.

Der bereits zuvor für das Achtelfinale qualifizierte Europameister aus Dänemark (8:0 Zähler) sicherte sich derweil durch ein beeindruckendes 36:28 (16:13) gegen den Olympia-Fünften Island den Gruppensieg. Die Isländer benötigen im letzten Gruppenspiel gegen den künftigen WM-Gastgeber Katar einen Punkt, um die Runde der besten 16 Mannschaften zu erreichen. Katar wahrte seine Achtelfinalchance durch ein 31:23 (16:9) gegen Chile. Weltmeister Frankreich besiegte Argentinien mit

Frankreich nicht zu stoppen

In der deutschen Gruppe A bleibt Titelverteidiger Frankreich das Maß aller Dinge. Der Olympiasieger feierte beim 35:23 (19:6) gegen Panamerikameister Argentinien (2:6) in Granollers den vierten Sieg im vierten Spiel. Bester Werfer der Franzosen war Samuel Honrubia (7 Tore).

Handball 
Die Besten aller Zeiten

Deckarm, Lawrow, Wahl: internationale und deutsche Handball-Legenden. zur Foto-Show

Bannour fehlt an allen Ecken

Tunesien hat derweil den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Handball-WM in Spanien verpasst. Der Afrika-Meister, der im zweiten Vorrunden-Gruppenspiel noch Deutschland besiegt hatte, verlor in Granollers gegen Brasilien mit 22:27 (11:13).

Ohne ihren starken Rückraumspieler Amine Bannour, der sich am Vortag beim 27:25 gegen Montenegro den Daumen der linken Wurfhand gebrochen hatte, erlitten die Nordafrikaner ihre zweite Turnier-Niederlage. Brasilien hat durch den Erfolg wie Tunesien zwei Siege auf dem Konto und kann noch auf die Qualifikation für das Achtelfinale hoffen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal