Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

WM-Teams auf Umwegen wegen Sturmschäden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM-Teams auf Umwegen wegen Sturmschäden

19.01.2013, 17:15 Uhr | dpa

WM-Teams auf Umwegen wegen Sturmschäden. Kiril Lazarov musste mit seinen Mazedoniern über Umwege nach Barcelona reisen.

Kiril Lazarov musste mit seinen Mazedoniern über Umwege nach Barcelona reisen. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Wegen Sturmschäden an der Bahnstrecke von Sevilla nach Madrid ist bei der Handball-WM in Spanien der deutsche Achtelfinal-Gegner Mazedonien auf Umwegen nach Barcelona umgezogen.

Statt wie geplant mit dem Zug direkt vom Vorrundenspielort Sevilla in die katalanische Hauptstadt zu reisen, musste das Team um Torjäger Kiril Lazarov zunächst mit dem Bus nach Córdoba fahren. Erst von dort fuhr der Schnellzug dann nach Barcelona, teilten die Veranstalter mit.

Ebenfalls betroffen von den Witterungsunbilden waren der Gruppen-Dritte Island, der sein Achtelfinale gegen Frankreich auch in Barcelona austrägt, sowie Gruppensieger Dänemark und Russland. Der Europameister und das Team des früheren Magdeburger Bundesliga-Spielers Oleg Kuleschow bestreiten ihre ersten K.o.-Spiele in Saragossa.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal