Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball > Handball-WM >

Handball-WM 2013: DHB-Team nach Sieg über Mazedonien im Viertelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DHB-Team zieht ins Viertelfinale der Handball-WM ein

21.01.2013, 10:18 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Handball-WM: DHB-Team zerlegt Mazedonien

Alle Highlights vom deutlichen Sieg der Heuberger-Truppe gegen Mazedonien. Deutschland steht somit im Viertelfinale.

Alle Highlights vom deutlichen Sieg der Heuberger-Truppe.


Die deutsche Handball-Nationalmannschaft macht wieder Spaß. Und wie! Bei der WM 2013 in Spanien hat die DHB-Auswahl ihr Erfolgsgeschichte fortgesetzt und ist ins Viertelfinale eingezogen. Gegen Mazedonien siegte das Team von Bundestrainer Martin Heuberger souverän mit 28:23 (13:9) und gilt plötzlich sogar als Geheimfavorit auf den Weltmeister-Titel.

Doch Heuberger bremste die Euphorie umgehend, schließlich könnte in der Runde der letzten Acht der Gegner Spanien lauten. Der Gastgeber trifft in seiner Achtelfinal-Partie am Montag auf Serbien. "Wir dürfen nicht so vermessen sein, wieder alles hochzujubeln. Das ist ein langer Weg", sagte der Coach. Sichtlich zufrieden war er trotzdem: "Ich bin stolz auf die Mannschaft!"

"Habe ich zu Hause das Licht ausgemacht?"

Dass der Traum vom größten Erfolg seit dem goldenen Wintermärchen 2007 weitergeht, war auch dem überragenden Silvio Heinevetter im Tor zu verdanken. Vor 8200 Zuschauern im Palau Sant Jordi zeigte der Torhüter mehrere Weltklasse-Paraden, die spektakulärste ausgerechnet in der einzigen Schwächephase der Deutschen und verhinderte so beim Stand von 18:16 den Anschlusstreffer der Mazedonier.

Darauf angesprochen, was er in diesem Moment gedacht habe, antwortete er: "Habe ich zu Hause das Licht ausgemacht? Und die Waschmaschine?" Zwei Tage nach dem Überraschungs-Coup gegen Titelverteidiger Frankreich war er der gefeierte Mann, zusammen mit dem besten Torschützen des Tages, Stefan Kneer (fünf Treffer).

Unüberwindliches deutsches Bollwerk

Unter den Augen von Weltverbandspräsident Hassan Moustafa und DHB-Boss Ulrich Strombach bot der EM-Siebte allerdings auch eine tolle Mannschaftsleistung, besonders die bärenstarke Defensive. Kapitän Oliver Roggisch und Michael Haaß bildeten einen nahezu unüberwindlichen Mittelblock vor Heinevetter.

Der Weltmeister von 2007 erkämpfte sich immer wieder die Bälle, die im Tempogegenstoß zu Torerfolgen genutzt wurden. Mazedonien gelang erst in der achten Minute der erste Treffer, Rückraum-Ass Lazarov musste sogar bis zur elften Minute bis zu seinem ersten erfolgreichen Wurf warten. Den Rest erledigte Heinevetter.

Wermutstropfen: Christophersen verletzt raus

Zielstrebig und variantenreich agierte die DHB-Auswahl auch offensiv. Als Adrian Pfahl in der 23. Minute zur ersten Sechs-Tore-Führung traf (11:5), hatte das schwer auszurechnende deutsche Team schon neun verschiedene Torschützen - eine bemerkenswerte Bilanz.

Einziger Wermutstropfen war die frühe Verletzung von Sven-Sören Christophersen im ersten Durchgang. Der Berliner prallte in der fünften Minute mit seinem Gegenspieler unglücklich zusammen und musste mit Schmerzen im linken Knie und Oberschenkel danach zuschauen. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal