Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Clubs fühlen sich erpresst: IHF stellt Bedingungen

...

Clubs fühlen sich erpresst: IHF stellt Bedingungen

22.02.2013, 16:18 Uhr | dpa

Clubs fühlen sich erpresst: IHF stellt Bedingungen. Ulrich Strombach ist Präsident des Deutschen Handballbundes.

Ulrich Strombach ist Präsident des Deutschen Handballbundes. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Der Handball-Weltverband IHF macht ernst in der Kraftprobe mit Europas Clubs: Vier Wochen nach Ende der WM in Spanien stellt die Föderation Bedingungen für die Auszahlung der Abstellgebühren für die Spieler.

Laut einer Mitteilung der Vereins-Vertretung Forum Club Handball (FCH) sollen die als eine Art Lohnfortzahlung gedachten Gelder nur an die Clubs ausgezahlt werden, die über ihre nationalen Verbände mit der IHF zusammenarbeiten. Dies sollen die Vereine dem Weltverband schriftlich bestätigen. "Ich sehe das als Erpressung", sagte FCH-Geschäftsführer Gerd Butzeck der Nachrichtenagentur dpa.

Die IHF hatte nach einem Beschluss ihres Councils bereits im November 2012 in einem Schreiben an die nationalen Verbände angekündigt, "die Ausgleichszahlungen nur an die Vereine auszuschütten, die sich zu einer direkten Zusammenarbeit mit der IHF ohne einen anderen Unterhändler als die nationalen Verbände bereiterklären".

Damit soll das Forum Club Handball (FCH), das von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) als gleichberechtigter Partner anerkannt ist, als Interessenvereinigung der Vereine auf globaler Ebene ausgeschaltet werden. Zahlreiche Vereine haben inzwischen die jüngste Forderung zurückgewiesen, die zugesagten Gelder nur zu erhalten, wenn sie allein die nationalen Verbände als ihre Interessenvertreter gegenüber der IHF anerkennen.

Das FCH hatte auf seiner Generalversammlung Ende Januar in Barcelona beschlossen, eine Klage von zwölf Bundesliga-Clubs gegen den Deutschen Handballbund (DHB) und die IHF zu finanzieren. Ziel ist es, dass die Vereine als direkte Gesprächs- und Verhandlungspartner ohne nationale Verbände als Zwischenstation anerkennt werden. "Die Klage wird demnächst eingereicht", sagte Butzeck.

Bislang verweigert der Weltverband Gespräche mit den Clubs über deren Einbindung in die Gremien des Verbandes, über die Wettkampf- und Turnierplanung, über Höhe und Umfang von Abstellgebühren sowie über Modalitäten bei der Versicherung von Spielern. Vorbild ist der Fußball. Dort gibt es vergleichbare Vereinbarungen der European Club Association (ECA) mit der UEFA und der FIFA. "Ziel der Klage ist eine schriftliche Vereinbarung mit der IHF über diese vier Punkte", sagte Butzeck.

Die Zahlung von Abstellgebühren sowie der Abschluss von Versicherungen für die Spieler erfolgt von der IHF auf freiwilliger Basis und ist nicht verbindlich festgehalten. "Eine schriftliche Vereinbarung in der Form existiert nicht. Es gibt Entscheidungen der Beschlussgremien der IHF darüber", hatte DHB-Präsident Ulrich Strombach in einem dpa-Interview bestätigt.

Der Jurist aus Gummersbach hatte maßgeblich an der Entscheidung der IHF mitgewirkt, Abstellgebühren zu zahlen. "Die Vereine bekommen Abstellprämien für die Spieler, auch für ihre ausländischen Nationalspieler, und die Gelder fließen ganz korrekt den Vereinen zu und nicht dem Verband, weil der Verein ja auch die Kosten während der Abstellung der Spieler getragen hat. Im Arbeitsrecht nennt man das Lohnfortzahlung", berichtete er über die Praxis beim DHB.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Wie die Geissens bei der Stromrechnung sparen

Hier Stromanbieter vergleichen und bis zu 300 Euro sparen! Jetzt vergleichen

Video des Tages
Hit im Netz 
Wachmann sorgt in Bibliothek für Gänsehaut-Moment

Seine Leidenschaft am Piano begeistert die Netzgemeinde. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
CALIFORNIA COLLECTION - bekannt aus der TV-Werbung

Entdecken Sie die neue Kollektion! Jetzt versand- kostenfrei bestellen bei GERRY WEBER.

Shopping 
Neu: Traumhafte Wäsche- serie von LASCANA

Zarte Spitze kombiniert mit weicher Microfaser & dekorativen Details. zum Dessous-Special

Shopping 
Machen Sie Ihren Balkon zur gemütlichen Lounge

Garnituren & Sitzgruppen aus verschiedensten Materialien für Terrasse und Balkon. bei eBay.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige