Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

DHB-Pokal: Thüringer HC deklassiert Leipzig im Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DHB-Pokal: Thüringer HC deklassiert Leipzig im Finale

21.04.2013, 16:51 Uhr | dpa

DHB-Pokal: Thüringer HC deklassiert Leipzig im Finale. Danick Snelder (r) vom Thüringer HC setzt sich gegen die Leipzigerin Maura Visser durch.

Danick Snelder (r) vom Thüringer HC setzt sich gegen die Leipzigerin Maura Visser durch. (Quelle: dpa)

Göppingen (dpa) - Der Thüringer HC hat im Pokalfinale der Handballerinnen den Erzrivalen HC Leipzig deklassiert. Damit hat der Club seit dem Amtsantritt von Trainer Herbert Müller im Juli 2010 in jeder Saison mindestens einen Titel geholt.

2011 gelang den Thüringerinnen sogar das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg. Nun peilt Müller nach dem erneuten Pokalsieg auch den Meister-Hattrick mit seinem Team an.

Im Pokalfinale in Göppingen besiegten die Thüringerinnen mit 30:22 (15:11) den Erzrivalen HC Leipzig. Es war das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden deutschen Vorzeigevereine in einem Pokalfinale. "Dieser Sieg wird uns im Meisterschaftsrennen enormen Rückenwind geben. Natürlich wollen wir jetzt auch das Double gewinnen", sagte Müller, der seinen Vertrag beim THC schon im vergangenen Herbst vorzeitig bis 2016 verlängert hatte. Leipzigs Manager Kay-Sven Hähner stellte fest: "In einem Finale muss man eine Topleistung bringen. Bei uns hat keine Leistungsträgerin überzeugen können."

Der THC erwischte den besseren Start und zog nach sechs Minuten mit 4:1 davon. Leipzig bewies Charakter und schaffte trotz zweifacher Unterzahl den Anschluss. Doch Maike März gewann in der Folge klar das Torhüter-Duell gegen Leipzigs Nationaltorhüterin Katja Schülke, so dass sich der THC auf 9:5 absetzen konnte. Nach dem Wechsel schaltete der Meister noch einen Gang höher und warf eine Sechs-Tore-Führung (20:14/37.) heraus. Leipzig versuchte es dann mit einer siebten Feldspielerin und hatte kurzfristig Erfolg damit.

Die spielerische Linie ging Leipzig komplett verloren, beim Thüringer HC klappte hingegen alles. Nationalspielerin Nadgornaja traf aus dem Rückraum nach Belieben, am Kreis fand der HCL kein Mittel gegen die starke Niederländerin Snelder. Und wenn, war da noch Torhüterin März. "Sie machte hinter einer starken Deckung ein überragendes Spiel, aber die Mannschaft hat insgesamt eine wahnsinnig geschlossene Leistung abgeliefert", lobte THC-Präsident Karsten Döring, der mitten im "roten" Fanblock der gut 350 mitgereisten Thüringer Fans saß. Vor insgesamt 3500 Zuschauern waren Danick Snelder und Nadeshda Nadgornaja mit je acht Toren am erfolgreichsten für den Meister, für Leipzig trafen Anne Hubinger (6) und Maura Visser (5/2) am meisten.

Im Halbfinale zuvor musste der THC dagegen Schwerstarbeit verrichten. Das heimstarke Team von Frisch Auf Göppingen, das zuvor Titelverteidiger VfL Oldenburg aus dem Rennen warf, hielt ordentlich dagegen und lag kurz nach dem Wechsel noch auf der Siegerstraße. Erst in der Schlussviertelstunde setzte sich der Favorit noch klar durch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal