Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: THW Kiel ist erneut Deutscher Meister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kiel mit dem nächsten Meisterstrück

15.05.2013, 07:01 Uhr | dpa

Handball: THW Kiel ist erneut Deutscher Meister. Meisterjubel: Marcus Ahlm (links) und Christian Sprenger freuen sich über den nächsten Titel mit dem THW Kiel. (Quelle: dpa)

Meisterjubel: Marcus Ahlm (links) und Christian Sprenger freuen sich über den nächsten Titel mit dem THW Kiel. (Quelle: dpa)

Mit einer Handball-Lektion für den ärgsten Verfolger hat der THW Kiel seine 18. deutsche Meisterschaft gewonnen. Schon lange vor dem Abpfiff rollte die schwarz-weiße Woge durch die Arena: Der Serienmeister demontierte gerade den Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen, gewann mit 31:25 (15:7) und eroberte die nächste Trophäe. "Olé, Olé, deutscher Meister immer wieder, immer wieder THW", sangen die Fans und schwenkten ihre Schals.

Der Spitzenreiter aus Kiel sicherte sich drei Spieltage vor Saisonende den nächsten Meistertitel in über weite Strecken eindrucksvoller Manier. Kein anderes Bundesliga-Team ist so erfolgreich wie der am 4. Februar 1904 gegründete Turnverein Hassee-Winterbek. Der VfL Gummersbach als nächstbester Verein bringt es auf zwölf Titelgewinne in der Bundesliga.

Vierter Titel für Gislason

10.285 Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena erhoben sich schon Minuten vor dem Ende der Partie von ihren Plätzen und feierten die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason frenetisch. Der Isländer hat das Ausnahmeteam seit seiner Amtsübernahme 2008 zum vierten Meistertitel geführt. Lediglich 2011 musste er dem HSV den Vortritt lassen.

Die Rhein-Neckar Löwen, die selbst Titelambitionen hegten, wollten den Triumph der Norddeutschen zumindest hinauszögern. Daraus wurde nichts, denn die Kieler trumpften mannschaftlich total geschlossen auf. Dem Angriffswirbel, fast alle Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein, hatten die Gäste nichts entgegenzusetzen. Bester THW-Werfer war Marko Vujin (7 Tore). Trotz der Niederlage haben die Löwen mit 50:14 Punkten weiterhin die beste Aussicht auf Platz zwei am Saisonende.

Berlin mit wichtigem Schritt

Die Füchse Berlin haben unterdessen einen wichtigen Schritt Richtung Champions-League-Teilnahme gemacht. Die Hauptstädter gewannen gegen den SC Magdeburg mit 29:26 (16:11) und kletterten auf den dritten Platz, der zur Teilnahme an der Königsklasse berechtigt. Die Gastgeber gerieten vor 8411 Zuschauern nur in der Anfangsphase einmal in Rückstand (3:4) und führten zur Halbzeit mit fünf Toren Unterschied.

Zum Schluss kam Magdeburg noch mal ran (25:27), wurde den Berlinern aber nicht gefährlich. Bester Werfer war Berlins Bartlomiej Jaszka mit sieben Toren, aufseiten der Magdeburger war Jure Natek mit fünf Treffern am erfolgreichsten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal