Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Trierer Handball-"Miezen" bleiben doch erstklassig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trierer Handball-"Miezen" bleiben doch erstklassig

21.07.2013, 17:37 Uhr | dpa

Trierer Handball-"Miezen" bleiben doch erstklassig. Berndt Dugall ist Vorsitzender der Handball-Bundesliga der Frauen.

Berndt Dugall ist Vorsitzender der Handball-Bundesliga der Frauen. (Quelle: dpa)

Trier (dpa) - Die Handballerinnen des DJK/MJC Trier bleiben in der Bundesliga. Die "Miezen" profitieren von der Insolvenz des Frankfurter HC und nehmen als bester Absteiger den freiwerdenden Platz des Meisters von 2004 ein, teilten Club und Liga-Verband mit.

"Nach Abwägung aller denkbaren Optionen und nochmaliger Prüfung der wirtschaftlichen Gegebenheiten in Trier erschien dies unter den verbleibenden Möglichkeiten die sportlich vernünftigste Lösung", teilte Berndt Dugall als Vorsitzender der Handball-Bundesliga der Frauen (HBF) in einer Presseerklärung mit.

Der Weg für das Nachrücken Triers war juristisch dadurch frei geworden, dass Frankfurt (Oder) im Lizenzverfahren wesentliche und bereits zum Zeitpunkt der Antragstellung bekannte Risiken nicht offenlegte. "Wäre dies geschehen, hätte die Mannschaft die Lizenz von Anfang an nicht erhalten", erklärte Dugall.

Einfluss auf diese Entscheidung hatte auch ein Mitgliederbeschluss vom Juni. Da hatten die HBF-Mitglieder beschlossen, nach der Saison 2013/14 nur eine Mannschaft absteigen zu lassen und die Ligastärke dann auf 14 Vereine zu erhöhen. Ohne den jetzigen Nachzug eines Teams hätte es aber keinen sportlichen Bundesliga-Absteiger gegeben.

Trier muss bis Ende Juli bestimmte Auflagen erfüllen. Dazu zählt die Aufstockung der Bürgschaft von 30 000 auf 50 000 Euro. Trier will die unerwartete Chance nutzen. "Wir haben 13 Jahre Erfahrung in der ersten Liga und wissen genau, was auf uns zukommt. Wir haben die Mannschaft vom letzten Jahr weiterentwickeln und verstärken können"", sagte Vorstandsmitglied Jürgen Brech.

Auch wirtschaftlich soll es keine Probleme geben. "Wir werden jetzt natürlich noch einmal mit unseren Sponsoren sprechen. Wenn wir die passende Spielerin finden und die wirtschaftlichen Voraussetzungen stimmen, dann werden wir uns noch einmal verstärken", meinte Brech. In der 2. Bundesliga werden nun nur 15 statt wie geplant 16 Teams spielen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal