Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Kiel scheitert im DHB-Pokal an den Rhein-Neckar Löwen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Kiel scheitert im DHB-Pokal an den Rhein-Neckar Löwen

11.12.2013, 23:16 Uhr | dpa

Kiel scheitert im DHB-Pokal an den Rhein-Neckar Löwen. Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen wirft trotz der Abwehr von Rene Toft Hansen auf das Tor.

Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen wirft trotz der Abwehr von Rene Toft Hansen auf das Tor. Foto: Carsten Rehder. (Quelle: dpa)

Kiel (dpa) - Das Final-Turnier um den deutschen Handball-Pokal wird ohne den Titelverteidiger stattfinden. Der THW Kiel verlor das Achtelfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen vor heimischem Publikum überraschend mit 30:32 (14:16).

Es war nach 23 Jahren die erste Heimniederlage der "Zebras" im DHB-Pokal. Zuletzt hatte Kiel im November 1990 mit 15:25 gegen TuSEM Essen verloren.

In einer sehr emotional geführten Partie hatte der Bundesliga-Vierte aus Mannheim schneller ins Spiel gefunden. Mit sehr viel Geduld spulten die Löwen ihre Angriffe ab. Der gastgebende Tabellen-Zweite spielte dagegen zu ungeduldig. "Der Sieg der Löwen ist absolut verdient", sagte THW-Trainer Alfred Gislason nach dem Spiel. "Sie waren besser als wir. Im Angriff und in der Abwehr."

Eine ganz starke Leistung zeigte Gäste-Torhüter Niklas Landin, der besser hielt als seine Kieler Gegenüber Andreas Palicka und Johan Sjöstrand. Kiels Aufholjagd in der zweiten Halbzeit kam zu spät. Beste Werfer des Abends waren mit jeweils acht Treffern der Kieler Aron Palmarsson sowie Alexander Petersson für die Gäste, die ihren Pokal-Coup entsprechend feierten.

Knapp an der Blamage vorbei schrammte die SG Flensburg-Handewitt. Der Bundesliga-Tabellenführer setzte sich beim Zweitligisten EHV Aue hauchdünn mit 27:26 durch. Zur Halbzeit hatte Aue noch mit 19:16 geführt. Sogar die Verlängerung benötigte Frisch Auf Göppingen, um beim Zweitligisten TV Bittenfeld mit 39:36 zu gewinnen. Nach 60 Minuten hatte es 31:31 gestanden. In einem reinen Bundesliga-Duell gewann der TBV Lemgo überraschend 33:24 (18:14) beim TuS N-Lübbecke.

Komplettiert wird das Viertelfinale durch die HSG Wetzlar (33:29 gegen HBW Balingen-Weilstetten), die Füchse Berlin (35:28 über Eintracht Hildesheim), die MT Melsungen (33:24 in Erlangen) und Zweitligist VfL Bad Schwartau (28:19 gegen SG Leutershausen).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal