Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Spiel in Kiel muss unterbrochen werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Notarzt-Einsatz  

Kiels siegt nach Spielunterbrechung

26.12.2013, 19:12 Uhr | sid

Handball: Spiel in Kiel muss unterbrochen werden. Filip Jicha bleibt mit dem THW Kiel weiterhin das Maß der Dinge. (Quelle: dpa)

Filip Jicha bleibt mit dem THW Kiel weiterhin das Maß der Dinge. (Quelle: dpa)

Der THW Kiel hat zum Abschluss des Handball-Jahres seine Muskeln noch einmal kräftig spielen lassen. Der deutsche Rekordmeister und Titelverteidiger ließ dem Champions-League-Sieger HSV Hamburg beim 35:24 (19:12) im Weihnachts-Kracher der Bundesliga nicht den Hauch einer Chance und verteidigte seine Spitzenposition eindrucksvoll (36:4-Punkte).

Überschattet wurde das Spitzenspiel in Kiel von einem Notarzt-Einsatz auf der Tribüne. Weil die Sanitäter minutenlang versuchten, einen Zuschauer im vierten Rang der Arena wiederzubeleben, unterbrachen die Unparteiischen Robert Schulze und Tobias Tönnies beim Stand von 5:2 (7:29 Minuten) für Kiel für 13 Minuten das Spiel. Einige Zuschauer hatten zuvor "aufhören, aufhören" skandiert.

Erst als der Zuschauer in sehr kritischem Zustand auf einer Trage aus der Halle ins Krankenhaus gebracht worden war, wurde die Partie auf Geheiß von Spielleiter Uwe Stemberg fortgesetzt. Der Zuschauer befindet sich mittlerweile im Krankenhaus, sein Zustand ist nach THW-Angaben kritisch.

"Wir wollen jedes Spiel gewinnen"

Die Hoffnungen der Hamburger auf ihren zweiten Meistertitel nach 2011 erhielten deweil ihren vielleicht entscheidenden Dämpfer. Angesichts von jetzt fünf Punkten Rückstand auf die Ligapitze (31:9) und dem vorzeitigen Aus im DHB-Pokal bleibt für die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb in dieser Saison wohl nur noch die Chance auf den Titel in der Königsklasse. "Das war schon wahnsinnig, was wir da heute geleistet haben", sagte Kiels Nationalspieler Dominik Klein bei Sport1: "Wir schauen aber nicht auf die Tabelle und wollen auch keine Rechenspiele anstellen. Wir sind der THW Kiel und wollen einfach jedes Spiel gewinnen."

Matchwinner vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena war THW-Keeper Johan Sjöstrand, der die Hamburger mit zahlreichen Weltklasse-Paraden verzweifeln ließ. Bester Torschütze der Gastgeber, die im letzten Spiel vor der fünfwöchigen Ligapause wie aufgedreht spielten, war Marko Vujin mit elf Treffern.

Beim HSV, der seit dem 6. November 2007 auf einen Sieg an der Förde wartet, traf Joan Canellas am häufigsten (6). Ärgster Verfolger der Kieler bleibt nach dem 20. Spieltag die SG Flensburg-Handewitt (34:6). Der Vizemeister besiegte den SC Magdeburg ebenfalls am zweiten Weihnachtstag mit 38:28 (18:12). Die Rhein-Neckar Löwen schoben sich durch einen ungefährdeten 33:29 (19:15)-Erfolg gegen GWD Minden am HSV vorbei auf den dritten Platz. Die Füchse Berlin bleiben nach dem 30:29 (19:12) gegen HBW Balingen-Weilstetten mit nunmehr 30:10-Zählern Fünfter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal