Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Champions-League-Reform: HSV-Trainer fürchtet um HBL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Champions-League-Reform: HSV-Trainer fürchtet um HBL

24.03.2014, 13:06 Uhr | dpa

Champions-League-Reform: HSV-Trainer fürchtet um HBL. Martin Schwalb befürchtet eine Schwächung der Bundesliga.

Martin Schwalb befürchtet eine Schwächung der Bundesliga. Foto: Angelika Warmuth. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Martin Schwalb sorgt sich um die Handball-Bundesliga. Angesichts der Reform in der Champions League fürchtet der Trainer des Titelverteidigers einen Qualitätsverlust für die "stärkste Liga der Welt".

"Die Bundesliga ist auch ein sehr wertvolles Gut. Noch mehr Spiele wären fatal. Bei der riesigen Belastung derzeit geht es nicht, noch ein Spiel und noch ein Spiel draufzupacken. Irgendwann sagen die Spieler, ich gehe lieber ins Ausland als in der Bundesliga zu spielen, denn da gibt es weniger Spiele", sagte der frühere Nationalspieler der Nachrichtenagentur dpa.

Von der Saison 2015/2016 wird die Königsklasse nach einem neuen Modus gespielt. Statt wie bisher 24 Teams nehmen dann 28 Mannschaften die Gruppenphase in Angriff. Der künftige Titelgewinner muss bis zu 20 Spiele absolvieren, bislang sind es 16 Partien. Zwar wird die Gruppenphase wie bisher in vier Staffeln ausgetragen. Diese setzen sich jedoch nicht mehr gleichmäßig mit je sechs Teams zusammen.

Stattdessen spielen in den Gruppen A und B je acht Top-Clubs. Die beiden Gruppensieger qualifizieren sich direkt fürs Viertelfinale, die jeweils letzen zwei Vereine scheiden aus. Die übrigen zehn Teams bestreiten Playoffs um den Viertelfinal-Einzug. Und dann sind da noch die Gruppen C und D, die mit je sechs Mannschaften der Kategorie 1b bestückt werden. Aus diesen Staffeln spielen die jeweils Ersten und Zweiten zwei Plätze für die Viertelfinal-Qualifikation aus. "Die Regelung ist ein Kompromiss, weil einige ausländische Vereine gerne mehr Spiele in der Champions League haben möchten", urteilte Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt.

Beim THW Kiel findet der Modus Zustimmung - weil die Qualität steigt. "Mit der neuen Einteilung wird das ausgeglichen. Die Stärkeren spielen unter sich, die schwächeren Teams auch", meinte Geschäftsführer Klaus Elwardt. Kantersiege wie beim 39:23 des FC Barcelona gegen Wacker Thun oder dem 37:23 von Aalborg HB gegen Drott Halmstad sollen der Vergangenheit angehören. "Ein ausgeglicheneres Niveau ist für die Champions League besser. Es wird aber härter für uns, sich in der Gruppe Platz eins und damit einen Vorteil zu sichern", sagte Elwardt.

Grundsätzlich geht die Europäische Handball-Föderation (EHF) mit der Reform jedoch zurück zu den Wurzeln: Da nur noch die besten Clubs in diesem Wettbewerb antreten sollen, steuert sie der jüngsten Verwässerung entgegen. So werden nur Deutschland und Spanien als Nummer eins und zwei der Rangliste zwei Champions-League-Plätze haben. Alle weiteren Nationen bis zu Rang 27 stellen nur einen Vertreter.

Doch die bis zu vier Spiele mehr bereiten den deutschen Vereinen Kopfzerbrechen. "Unser Problem ist, dann noch mehr Spiele unterzubringen. Das Ziel, die Champions League noch interessanter zu machen, ist lobenswert. Aber allein zwei oder vier Spiele mehr unterzubringen, das ist sehr schwer. Wir sind komplett ausgelastet", stöhnte Schmäschke.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal