Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Frauen verlieren erstes Länderspiel 2014 knapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Handball-Frauen verlieren erstes Länderspiel 2014 knapp

28.03.2014, 20:27 Uhr | dpa

Handball-Frauen verlieren erstes Länderspiel 2014 knapp. Angie Geschke kam als beste Deutsche auf sieben Tore.

Angie Geschke kam als beste Deutsche auf sieben Tore. Foto: Georgi Licovski. (Quelle: dpa)

Baia Mare (dpa) - Ein Gegentreffer fünf Sekunden vor Schluss hat die deutschen Handball-Frauen einen gelungenen Einstand ins Länderspiel-Jahr 2014 gekostet. Der WM-Siebte verlor bei Gastgeber Rumänien mit 32:33 (16:17).

Dabei verspielte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Baia Mare in den letzten fünf Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung. Beste Werferin im umformierten Team, in dem vier Stammkräfte fehlten, war Angie Geschke mit sieben Toren. Am Samstag treffen beide Teams erneut aufeinander.

Dem Streik auf dem Flughafen Frankfurt/Main war die deutsche Mannschaft durch eine vorzeitige Abreise bereits am Mittwochabend ausgewichen. Doch in Rumänien erwartete das Team um den neuen Kapitän Laura Steinbach am Spieltag eine Überraschung: Im Linienbus statt wie sonst im Reisebus wurde das DHB-Team in Baia Mara zur Halle gefahren.

Trotz der vergleichsweise unkomfortablen Anreise kam das Team schnell ins Spiel. Die 2:0-Führung (4.) gaben die Gäste wieder aus der Hand, boten dem favorisierten Gastgeber aber eine Partie auf Augenhöhe. In der Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen hüteten erstmals Ann-Cathrin Giegerich und Maike März das Tor. Sie ersetzten die angeschlagene Clara Woltering sowie die erkrankte Jana Krause. Zudem fehlten die Stammkräfte Anja Althaus und Kerstin Wohlbold.

Bis zum 17:16-Pausenstand für Rumänien konnte sich kein Team mit mehr als zwei Toren absetzen. Auch im zweiten Durchgang hielt die umformierte DHB-Auswahl mit. Vor allem die erfahrenen Susann Müller sowie Laura Steinbach in ihrem 100. Länderspiel sorgten immer wieder für Impulse. Nach dem 22:24-Rückstand (40.) kämpfte sich der WM-Siebte beim 28:26 (49.) durch die agile Angie Geschke erstmals seit der Anfangsphase mit zwei Toren in Front und erhöhte abermals durch die Rechtshänderin anschließend auf 29:26 (51.). Das reichte aber nicht zum Erfolg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal