Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Rhein-Neckar Löwen stehen im CL-Viertelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufgeheizte Atmosphäre nach Eklat  

Löwen geben die Antwort auf dem Feld

01.04.2014, 07:35 Uhr | sid, dpa

Handball: Rhein-Neckar Löwen stehen im CL-Viertelfinale. Sergei Gorbok steht mit den Löwen in der nächsten Runde.  (Quelle: dpa)

Sergei Gorbok steht mit den Löwen in der nächsten Runde. (Quelle: dpa)

Die Rhein-Neckar Löwen sind als dritter Handball-Bundesligist ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson siegte in einem packenden Duell 27:23 (16:14) und machte das 28:32 aus dem Hinspiel wett.

Damit gaben die Löwen auch die Antwort auf den "Tiefschlag-Eklat" im ersten Spiel, als Kielces Talant Duschebajew seinen Trainer-Kollegen Gudmundsson attackiert haben soll. Der frühere Welthandballer Duschebajew, der von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt worden war, wurde in der Mannheimer Arena mit einem gellenden Pfeifkonzert begrüßt. Duschebajew hatte die Tat bestritten.

Nervöser Beginn

In der aufgeheizten Atmosphäre ging es von Beginn an zur Sache. Gudmundsson sah wegen Meckerns bereits in der ersten Hälfte die Gelbe Karte. Die Löwen drehten nach nervösem Beginn auf und gingen mit einem Zwei-Tore-Polster in die Pause.

Groetzki und Sigurmannsson am treffsichersten

Im zweiten Durchgang bauten die Gastgeber mit dem starken Keeper Niklas Landin im Rücken den Vorsprung zwischenzeitlich auf fünf Tore aus, ließen die Polen aber immer wieder herankommen und behielten in der spannenden Schlussphase die Nerven. Auf Seiten der Löwen erzielten Nationalspieler Patrick Groetzki und Stefan Sigurmannsson jeweils fünf Treffer.

"Das war ein fantastisches Handball-Spiel. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir waren stark in Abwehr und Angriff. Niklas Landin hat fantastisch gehalten", schwärmte Trainer Gudmundsson.

Am Wochenende hatten der deutsche Rekordmeister THW Kiel sowie die SG Flensburg-Handewitt die Runde der letzten Acht erreicht, Titelverteidiger HSV Hamburg dagegen schied aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video


Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal