Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Rhein-Neckar Löwen im Viertelfinale der Champions League

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Löwen im Viertelfinale der Champions League

01.04.2014, 07:36 Uhr | dpa

Rhein-Neckar Löwen im Viertelfinale der Champions League. Patrick Groetzki (l) und Kim Ekdahl bejubeln den Einzug ins Viertelfinale der Champions League.

Patrick Groetzki (l) und Kim Ekdahl bejubeln den Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Foto: Uwe Anspach. (Quelle: dpa)

Mannheim (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben als dritter und letzter Handball-Bundesligist das Viertelfinale der Champions League erreicht. Die Nordbadener gewannen vor 8805 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena in einem wahren Krimi das Rückspiel in der Runde der letzten 16 gegen KS Vive Kielce mit 27:23 (16:14).

Der Bundesligazweite machte damit exakt das Vier-Tore-Defizit vom Hinspiel wett. Weil die Löwen bei der 28:32-Niederlage beim polnischen Meister mehr Auswärtstore erzielt hatten als Kielce im Rückspiel, hatten sie das bessere Ende für sich.

"Das war ein fantastisches Handball-Spiel. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir waren stark in Abwehr und Angriff. Niklas Landin hat fantastisch gehalten", schwärmte Löwen-Trainer Gudmundur Gudmundsson. Und Uwe Gensheimer, der nach seinem Muskelfaserriss noch auf der Bank saß, ergänzte mit Blick auf die Auslosung: "Es gibt keinen Wunschgegner. Das sind alles starke Mannschaften."

In der hoch emotional geführten Begegnung gingen die Gastgeber beim 3:2 nach acht Minuten erstmals in Führung. Doch trotz eines Torhüters Niklas Landin in Weltklasseform gelang es den Löwen nicht, bis zur Pause mit mehr als zwei Treffern davonzuziehen. Die Abwehr der Mannschaft von Trainer Talant Dujshebaev, der wegen seiner Attacken im Hinspiel gegen Löwen-Coach Gudmundsson mit Pfiffen und Buhrufen empfangen worden war, stand sehr gut. Dennoch lagen die Badener in der 36. Minute mit 20:15 in Front. Danach ließen sie aber einige Chancen liegen, so dass es bis zum Ende spannend blieb.

Damit haben die Löwen sowie der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt das Viertelfinale der Königsklasse erreicht. Titelverteidiger HSV Hamburg war dagegen überraschend an RK Vardar Skopje aus Mazedonien gescheitert. Die Paarungen der Runde der letzten 8 werden am Dienstag (12.15 Uhr) in Wien ausgelost. Kiel ist in Topf eins gesetzt, die Mannheimer und Flensburg in Topf 2, ein deutsches Duell um den Einzug ins Final Four in Köln ist also möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal