Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Füchse Dritter - Szeged gewinnt EHF-Pokal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Füchse Dritter - Szeged gewinnt EHF-Pokal

18.05.2014, 18:19 Uhr | dpa

Füchse Dritter - Szeged gewinnt EHF-Pokal. Der Berliner Markus Richwien (r) beim Torabschluss.

Der Berliner Markus Richwien (r) beim Torabschluss. Foto: Daniel Naupold. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Füchse Berlin haben mit einem Kraftakt das Final-Four-Turnier um den EHF-Pokal doch noch versöhnlich beendet. Im Spiel um Platz drei setzte sich der Handball-Bundesligist vor eigenem Publikum gegen HCM Constanta aus Rumänien mit 29:28 (13:14) durch.

Der Erfolg war ein kleiner Trost für das Halbfinal-Aus gegen Pick Szeged einen Tag zuvor. "Nach der Enttäuschung hat das gesamte Team eine tolle Leistung und Charakter gezeigt", lobte Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson.

Szeged besiegte im Finale des Final Four den französischen Pokalsieger Montpellier AHB mit 29:28 (16:14) und beendete damit die seit zehn Jahren anhaltende deutsche Siegesserie. Seit 2004 kamen alle Gewinner des zweitwichtigsten Europapokals aus Deutschland. Für Szeged ist es der erste internationale Titel.

Bei den Füchsen war Matchwinner Romero, der acht Treffer zum Erfolg beitrug, war stolz auf seine Mannschaft. "Natürlich hätten wir gerne den EHF-Cup gewonnen, doch so ist der Sport", meinte der Kapitän, der nach der Saison seine Karriere beenden und in seine Heimat Spanien zurückkehren wird.

"Ingesamt ist das Final Four für uns enttäuschend verlaufen", musste Coach Sigurdsson trotz des Sieges eingestehen. Gegen Szeged sei sein Team verkrampft gewesen. "Wir haben nicht unser wahres Gesicht zeigen können", befand der Isländer. Es gehöre zum Handball dazu, "dass man Siege nicht bestellen kann, gegen Szeged waren wir einfach nicht gut genug".

Gegen die hart einsteigenden Rumänen, die am Samstag gegen Montpellier AHB verloren hatten, entwickelte sich am Sonntag von Beginn an ein flottes und zugleich verbissen geführtes Spiel. Die beiden Unparteiischen wirkten in einigen Situationen überfordert. "Das war Theater, das einem Final Four nicht gerecht wird", schimpfte Sigurdsson. "Ich bin sehr enttäuscht von den Schiedsrichtern. Es ist schade, wenn die EHF so etwas sehen möchte." Den Coach erzürnte vor allem, dass die Referees den "mit Fäusten und Knien" agierenden Rumänen kaum Einhalt boten.

In der ersten Hälfte gelang es den Berlinern nur einmal beim 8:7 durch Romero, in Führung zu gehen. Ansonsten lagen die aus dem Rückraum und über die Flügel gefährlichen Rumänen vorn und führten auch zur Halbzeit knapp mit 14:13.

Im zweiten Abschnitt verlief das Match weiter ausgeglichen, bis die Füchse zwei Zeitstrafen kassierten. In dieser Phase erhöhte Constanta auf 20:17. Berlin kämpfte sich leidenschaftlich zurück und glich durch Markus Richwien zum 25:25 (26.) aus. Die Zuschauer waren nun hellauf begeistert. Am Ende reichte es dank eines überragenden Romero und eines mit sechs Toren überzeugenden Sven-Sören Christophersen zum Sieg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal