Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Kiel-Party vor dem Rathaus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Kiel-Party vor dem Rathaus

24.05.2014, 20:23 Uhr | dpa

Kiel-Party vor dem Rathaus. Die Mannschaft des THW auf dem Rathausbalkon in Kiel.

Die Mannschaft des THW auf dem Rathausbalkon in Kiel. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Kiel (dpa) - Erst verwandelten die Zuschauer die Kieler Sparkassen-Arena in ein Tollhaus, dann ging die Sause auf dem Rathausplatz der Stadt so richtig ab. 6000 Zuschauer hatten sich schon eine Stunde nach Spielschluss vor dem Rathaus versammelt. Und es wurden immer mehr.

Was eigentlich als kleine Feier für den THW Kiel wegen des erwarteten zweiten Platzes in der Handball-Bundesliga geplant war, geriet zur riesigen Jubelparty. Plötzlich war der THW wieder Meister - und das zum 19. Mal. "Ich hätte nicht gedacht, dass das noch möglich ist", sagte Rechtsaußen Christian Zeitz und schüttelte immer wieder ungläubig den Kopf.

Der THW hatte die Füchse Berlin in eigener Halle mit 37:23 deklassiert und damit die Rhein-Neckar Löwen auf der Zielgeraden abgefangen. Die Mannheimer siegten lediglich mit 40:35 beim VfL Gummersbach und verspielten ihren Sieben-Tore-Vorsprung, den sie sich bis zum Saisonfinale erarbeitet hatten.

Während des Spiels blickte der Co-Trainer der Kieler permanent aufs Handy. "Er hat immer gesagt: Es reicht nicht, es reicht nicht. Wir brauchen Tore, Tore, Tore ....", berichtete Zeitz. Geschäftsführer Klaus Elwardt platzte beinahe vor Stolz: "Wir haben alle darauf gehofft, aber geglaubt hat vielleicht doch nicht jeder daran." Was die Mannschaft vor allem in der zweiten Halbzeit geleistet habe, "geht in die Annalen ein", beteuerte Elwardt.

Die Mannschaft machte sich per Autokorso auf den Weg von der Halle zum Rathaus und musste sich laut hupend den Weg durch die jubelnden Massen bahnen. Es war eigentlich wie immer am Ende einer Saison in Kiel: Neunmal in den vergangenen zehn Jahren hat der THW die Meisterschaft gewonnen.

"Normalerweise bin ich immer der Eisblock. Aber heute ist doch die Möglichkeit da, ein bisschen aus sich herauszukommen", erklärte Zeitz, der zum ungarischen Meister MKB Veszprem wechselt. Die Feier soll allerdings im Rahmen bleiben. Wegen des Final4 in der Champions League am nächsten Wochenende wolle die Mannschaft "mit angezogener Bremse Gas geben", wie Zeitz erklärte. Er fügte zweifelnd hinzu: "Wenn das möglich ist bei einigen."

Beim Final4 in Köln haben "die Zebras" die Chance, zum vierten Mal die Champions League zu gewinnen. Dazu müssen sie am 31. Mai im Halbfinale aber zunächst Veszprem schlagen. Im anderen Halbfinale bekommt es die SG Flensburg-Handewitt mit dem FC Barcelona zu tun.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal