Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Nationalspieler und Offizielle geschockt von HSV-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Nationalspieler und Offizielle geschockt von HSV-Aus

04.06.2014, 13:19 Uhr | dpa

Nationalspieler und Offizielle geschockt von HSV-Aus. Dem HSV wurde die Lizenz auch in zweiter Instanz verwehrt - Johannes Bitter ist nur einer der Betroffenen.

Dem HSV wurde die Lizenz auch in zweiter Instanz verwehrt - Johannes Bitter ist nur einer der Betroffenen. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lizenzverweigerung für den HSV Hamburg schlägt hohe Wellen. Die Reaktionen der Nationalspieler reichen von Mitgefühl bis Bedauern. An der Richtigkeit der HBL-Entscheidung gibt es aber keine Zweifel.

Die Schock-Nachricht von der verweigerten Lizenz für seinen Verein HSV Hamburg hatte Johannes Bitter die Sprache verschlagen. Kommentarlos verschwand der Torhüter der deutschen Handball-Nationalmannschaft nach dem Test-Länderspiel gegen Norwegen in der Kabine, wo es von seinen Kollegen große Anteilnahme gab.

"Das ist überhaupt nicht gut und tut extrem weh. Wir verlieren eine Großstadt mit einem hohen Zuschauerpotenzial. Für die Liga ist das eine kleine Katastrophe", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin.

Auch bei den Nationalspielern schlug das Thema hohe Wellen. "Das ist ein schwerer Treffer. Der HSV tut der Liga gut", erklärte Holger Glandorf vom Champions-League-Gewinner SG Flensburg-Handewitt. "Aber es muss wirtschaftlich korrekt gearbeitet werden. Das gilt für alle." Glandorfs Gedanken waren jedoch mehr bei den HSV-Spielern. "Für sie und ihre Familien ist das eine Katastrophe und keine einfache Situation", sagte der 31-Jährige.

Bitter lieferte dafür am Dienstagabend den Beweis. Der Routinier bekam beim 30:32 gegen die Norweger so gut wie keinen Ball zu fassen. "Bei Jogi hat die Negativnachricht einen kleinen Schock ausgelöst. Immerhin geht es um seinen Arbeitsplatz. Das kann man nicht in der Kabine lassen. Das hat ihn ein Stück weit belastet", äußerte Bundestrainer Martin Heuberger Verständnis.

"Ich denke an die Spieler und drücke allen die Daumen, dass sie schnell einen neuen Verein finden", sagte Oliver Roggisch von den Rhein-Neckar Löwen und fügte hinzu: "Das ist unglaublich schlimm für die Liga. Der HSV gehört dahin." Der Kapitän der Nationalmannschaft, der sich in seiner langen Karriere viele Duelle mit dem HSV lieferte, verwies aber auch auf die einzuhaltenden Regeln. "Die Auflagen sind verschärft worden. Sie gelten für alle und daran muss man sich halten", sagte der 35 Jahre alte Weltmeister von 2007.

Besonders betroffen wirkte HSV-Spieler Michael Kraus. "Vor zwei Jahren habe ich noch die Champions League mit dem HSV gewonnen. Es ist ein toller Verein, ich habe dort sehr gerne gespielt. Wenn ich an die ganzen Einzelschicksale denke, nicht nur der Spieler, auch der Mitarbeiter in der Geschäftsstelle...", erklärte Kraus traurig.

Dominik Klein vom deutschen Meister THW Kiel fühlt vor allem mit seinem Mentor und aktuellen HSV-Trainer Martin Schwalb. "Ich kenne ihn und seine Familie schon sehr lange. Das ist sehr schlimm", bemerkte der Linksaußen.

Die Hoffnung auf ein Happy End ist gering, auch wenn die Hamburger nach der Entscheidung des Präsidiums der Handball-Bundesliga (HBL) noch vor das HBL-Schiedsgericht ziehen können. Sollte dieses zu keinem anderen Urteil kommen, bleibt nur der Gang in die Insolvenz. Am Mittwoch warteten sie zunächst auf die schriftliche Begründung der HBL für den Negativentscheid und wollen bis Ende der Woche über weitere Schritte beraten.

In den Abwärtsstrudel geraten waren die Norddeutschen, nachdem Präsident Andreas Rudolph seinen Rücktritt verkündet und den Geldhahn zugedreht hatte. Bis zu 2,7 Millionen Euro sollen dem Club seither fehlen. "Ich kann ihn verstehen. Irgendwann reicht es, immer wieder alleine Geld reinzustecken. Wenn sich in einer Stadt wie Hamburg kein anderer Sponsor findet, ist das schon sehr schade", sagte Torwart Carsten Lichtlein vom VfL Gummersbach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal