Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Aus für Heuberger als Handball-Bundestrainer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Aus für Heuberger als Handball-Bundestrainer

18.06.2014, 16:12 Uhr | dpa

Aus für Heuberger als Handball-Bundestrainer. Der Vertrag von Martin Heuberger als Bundestrainer wird nicht verlängert.

Der Vertrag von Martin Heuberger als Bundestrainer wird nicht verlängert. Foto: Fabian Stratenschulte. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die deutschen Handballer sind nach dem sportlichen Totalschaden führungslos. Der Deutsche Handballbund (DHB) hat nach der dritten Qualifikation-Pleite und der damit verpassten WM 2015 den auslaufenden Vertrag mit Bundestrainer Martin Heuberger nicht verlängert.

"Wir haben uns offen ausgetauscht, die sportliche Situation und die damit verbundenen Perspektiven analysiert. Nach der verpassten WM-Teilnahme stecken wir in einer schwierigen sportlichen Situation, die keine weitere Zusammenarbeit mit Martin Heuberger als Bundestrainer mehr zulässt. Wir brauchen nun neue Impulse, um auf dem in der Perspektive 2020 aufgezeigten Weg voranzukommen", meinte DHB-Präsident Bernhard Bauer nach dem Sechs-Augen-Gespräch in Berlin mit Sportchef Bob Hanning und Heuberger.

Offenbar hatte Hanning, in Personalunion auch Manager und Geschäftsführer der Füchse Berlin, keinen Plan B vorbereitet. "Wir werden jetzt in aller Ruhe und mit großer Sorgfalt einen Nachfolger suchen. Die Entscheidung treffen wir dann auch mit Blick auf das Gesamtkonzept für den männlichen Leistungssport", meinte er.

Heuberger nahm das Ende seiner Bundestrainer-Tätigkeit gefasst auf: "Ein solcher Umbruch braucht Zeit. Ich glaube an das Potenzial der Mannschaft. Wenn die Strukturen weiter verbessert und unsere Top-Talente sukzessiv herangeführt werden, wird es möglich sein, wieder in die Weltspitze zurückzukehren."

Lange kann sich der DHB mit einem Heuberger-Nachfolger nicht befassen, denn die Zeit drängt. Erster Härtetest ist die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Polen. Im Kampf um die 15 EM-Tickets müssen sich die Deutschen mit dem zweimaligen Weltmeister Spanien, den sensationell für die WM 2015 in Katar qualifizierten Österreichern sowie mit Außenseiter Finnland auseinandersetzen.

Die ersten Spiele finden schon Ende Oktober statt. Fortgesetzt wird die Qualifikation im April und Juni 2015. Die jeweils beiden Ersten der sieben Vierer-Gruppen und der insgesamt beste Gruppen-Dritte qualifizieren sich für die EM vom 15. bis 31. Januar im Nachbarland, wo das Team von Michael Biegler als Gastgeber gesetzt ist.

Gelingt den Deutschen der Sprung zur EM, steht die Herausforderung der Olympia-Qualifikation an. Nur der Europameister ist direkt qualifiziert. Zudem gibt es noch zwei zusätzliche Tickets. Welcher Platz dafür notwendig ist, entscheidet die WM 2015 in Katar. Oder es gibt noch eine Wildcard, die die Internationale Handball-Föderation (IHF) einführen will. Deren Präsident Hassan Moustafa hatte die Idee, da Handball im Ranking heruntergestuft wurde - und die TV-Quoten in Deutschland fehlten.

Vor allem muss der von Heuberger gestartete Generationswechsel fortgesetzt werden. Da der vom ehemaligen Nationalspieler und Sport1-Experten Stefan Kretzschmar ins Spiel gebrachte Hamburger Martin Schwalb offenbar nicht ins Anforderungsprofil des Verbandes passt, wird vor allem Dagur Sigurdsson von den Füchsen Berlin hoch gehandelt, auch wenn Hanning da mit seinem Club ein gewagtes Risiko eingehen würde.

Immerhin holte der Isländer, der schon 2011 eine glänzende Bewerbung beim DHB abgegeben hatte, mit den Füchsen gerade den DHB-Pokal. Der 41-jährige Isländer gilt als perfekter Teamplayer und verkörpert einen modernen Führungsstil. Zudem war er in seinem Verein auf allen Ebenen präsent und baute die Berliner Nachwuchsspieler wie Fabian Wiede und Paul Drux perfekt ins Bundesliga-Team ein.

Parallel zur DHB-Entscheidung hatte Ljubomir Vranjes sein Bleiben beim Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt bekanntgeben. Vranjes wurde neben dem Kieler Alfred Gislason von Experten als möglicher Bundestrainer gehandelt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017