Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Weiter Rechtsstreit um Abstellung von Nationalspielern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Weiter Rechtsstreit um Abstellung von Nationalspielern

04.07.2014, 13:12 Uhr | dpa

Weiter Rechtsstreit um Abstellung von Nationalspielern. Bernhard Bauer geht gegen die Abstellungspflicht für Nationalspieler vor.

Bernhard Bauer geht gegen die Abstellungspflicht für Nationalspieler vor. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Im Kampf um Mitsprache im Welthandball brauchen die Vereine einen langen Atem.

Wie erwartet haben der Deutsche Handballbund (DHB) und der Weltverband IHF sechs Wochen nach der erstinstanzlichen Niederlage im Rechtsstreit mit deutschen Clubs um Abstellregelungen für Nationalspieler Berufung eingelegt.

Wie der DHB mitteilte, ziehen die Verbände vor das Oberlandesgericht Düsseldorf. "Wir brauchen klare Regeln im Umgang miteinander. Mit der Berufung wahren wir die weiteren rechtlichen Möglichkeiten", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer. "Über das Vorgehen haben wir uns mit der IHF abgestimmt."

In erster Instanz hatte das Landgericht Dortmund zugunsten von klagenden 16 Bundesliga-Clubs entschieden. Nach diesem Grundsatzurteil müssen die Vereine nicht mehr bedingungslos ausländische Spieler für Nationalmannschaften abstellen. Die Richter halten Ausgleichszahlungen für die Dauer der Abstellung für zwingend erforderlich. Zudem könne es nicht sein, dass die Vereine verpflichtet sind, die Spieler in der Zeit ihrer Abstellung auf eigene Kosten zu versichern.

"Es handelt sich um ein Grundsatzurteil, zu dem keine einschlägigen Präzedenzfälle existieren. Die nächste Instanz kann die vorgebrachten Argumente und Rechtsauffassungen daher durchaus anders bewerten", sagte Rechtsanwalt Joachim Rain, der DHB und IHF vertritt.

"Das habe ich erwartet. Wenn die Verbände das erste Urteil so akzeptiert hätten, wäre die Welt im Sport eine andere", sagte Gerd Butzeck, Geschäftsführer des Forum Club Handball (FCH), der Nachrichtenagentur dpa. Die internationale Interessensvertretung von Handball-Vereinen hatte die Klage finanziert. "Gefreut hat mich, dass wir in der ersten Instanz einen Sieg ohne Einschränkungen errungen haben", sagte Butzeck. Er rechnet damit, dass der Rechtsstreit auch vor dem Oberlandesgericht nicht beendet sein wird. "Ich gehe davon aus, dass das bis zur letzten Instanz gehen wird. Das wird noch ein paar Jahre dauern."

Hintergrund der Klage ist, dass die Clubs als vollwertiger Gesprächspartner von der IHF anerkannt werden wollen, um ein Mitspracherecht bei allen wichtigen Entscheidungen zu bekommen.

Die IHF zahlt zwar bei Weltmeisterschaften Abstellgebühren und Versicherungen. Im Gegensatz zur Europäischen Handball-Föderation (EHF) ist eine Regelung darüber aber nicht vertraglich fixiert. Laut Satzung sind Vereine keine Gesprächspartner für die IHF, sondern nur die Mitgliedsverbände. Deswegen wurde die Musterklage der deutschen Clubs auch gegen den DHB eingereicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal