Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Martin Heuberger kehrt dem DHB endgültig den Rücken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Endgültig: Heuberger kehrt dem DHB den Rücken

24.09.2014, 15:02 Uhr | dpa

Handball: Martin Heuberger kehrt dem DHB endgültig den Rücken. Martin Heuberger wird nicht DHB-Sportdirektor.

Martin Heuberger wird nicht DHB-Sportdirektor. Foto: Jens Wolf. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Der endgültige Abschied kam unerwartet: Mitten in den Gesprächen um die Anstellung als Sportdirektor hat sich Martin Heuberger vom Deutschen Handballbund (DHB) abgewandt.

Stattdessen kehrt der 50 Jahre alte ehemalige Bundestrainer wieder zu seinen beruflichen Wurzeln als Diplom-Verwaltungswirt zum Landsratsamt Ortenaukreis in Offenburg zurück, teilte der Verband mit. "Ich bedauere Martins Entschluss außerordentlich, habe aber auch großes Verständnis für seine Entscheidung", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Noch am vergangenen Wochenende hatte DHB-Vizepräsident Bob Hanning die Verhandlungen mit Heuberger bestätigt. "Wir wollen ihn einbinden, was die Nachwuchs- und Jugendförderung betrifft. Dafür gebe ich als Vizepräsident Leistungssport Grünes Licht", hatte er erklärt. Und auch Bauer wollte den Schutterwälder hauptamtlich im Verband haben. "Wir haben weiter großen Bedarf, unsere sportlichen Strukturen zu optimieren. Da hätten wir Martin Heuberger mit seinem Fachwissen sehr gern als Sportdirektor bei uns gesehen. Ich schätze ihn als herausragenden Handball-Experten, der zudem über große Verwaltungserfahrung verfügt", betonte der DHB-Chef.

Für Heuberger ist das Thema DHB aber nun erledigt. Gut drei Monate nach der sportlich verpassten Qualifikation für die WM 2015 in Katar zog der ehemalige Nationalspieler selbst einen Schlussstrich, nachdem zuvor sein Vertrag als Bundestrainer nicht verlängert worden war. "Für mich war es jetzt aber an der Zeit, eine Entscheidung zu fällen. Ich werde beim Landratsamt eine interessante Tätigkeit aufnehmen", sagte der frühere Kreisläufer. Bis zuletzt machten ihm die zwei Playoff-Niederlagen gegen Polen zu schaffen. "Das hängt mir schon noch nach", gab er kürzlich zu.

Drei Jahre lang hatte Heuberger die Männer-Nationalmannschaft betreut. 2011 übernahm der vorherige Co-Trainer das Team vom seinerzeit amtsmüden Weltmeister-Trainer Heiner Brand. Sportlich aber lief es von Anfang an nicht rund: Bei der EM 2012 verspielte die DHB-Auswahl die Olympia-Teilnahme in London. Dem Zwischenhoch mit Platz fünf bei der WM 2013 folgte das Qualifikations-Aus für die EM 2014. Und nach dem Scheitern für die WM 2015 in Doha musste er als Bundestrainer gehen. Dass die Nationalmannschaft als WM-Fünfter noch ins Teilnehmerfeld nachrücken würde, war nicht absehbar.

Dabei hatte sich Heuberger mit den Junioren ausreichend Meriten erworben. Der glänzende Analytiker und Handball-Fachmann gewann mit inzwischen gestandenen Nationalspielern wie Silvio Heinevetter, Steffen Weinhold oder Kapitän Uwe Gensheimer unter anderem zweimal den WM- und einmal den EM-Titel. "Die Spuren seiner Trainerarbeit werden wir in unserer Nationalmannschaft auf Jahre hinaus sehen", lobte Bernhard Bauer den ehemaligen Bundestrainer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal