Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball - Ausschluss und Boykotte: Handball vor WM im Dilemma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Ausschluss und Boykotte: Handball vor WM im Dilemma

11.11.2014, 14:02 Uhr | dpa

Handball - Ausschluss und Boykotte: Handball vor WM im Dilemma. Bernhard Bauer ist nicht begeistert vom Rückzug Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate.

Bernhard Bauer ist nicht begeistert vom Rückzug Bahrains und der Vereinigten Arabischen Emirate. Foto: Sebastian Kahnert. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Mit Spannung blickt die Handball-Welt am 21. November nach Herzogenaurach. Ausgerechnet in Deutschland will sich der Weltverband IHF aus der WM-Falle befreien.

Denn nach dem fragwürdigen Ausschluss Australiens und der folgenden umstrittenen Wildcard für die deutschen Handballer haben gut zwei Monate vor Beginn des Turniers in Katar die Boykotte von Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten ein nie gekanntes Dilemma heraufbeschworen. "Es ist schade, wenn qualifizierte Mannschaften nicht teilnehmen", sagte Bernhard Bauer, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB), der Nachrichtenagentur dpa. Von der IHF war bis Dienstag keine Stellungnahme zu bekommen, die über die dürftigen Pressemitteilungen hinausging.

Groß war der Jubel in Katars Handballverband, als der Rat der IHF 2011 im schwedischen Malmö entschied, dass sich das Emirat am Persischen Golf mit seiner Bewerbung gegen Frankreich, Polen und Norwegen durchgesetzt hatte. Stolz stellten die Gastgeber ihre großen Pläne vor: Nur drei Arenen, alle in einer Stadt und maximal 25 Kilometer von den WM-Hotels entfernt. Im Schatten der nicht enden wollenden Diskussionen um die Fußball-WM 2022 sollte das Handball-Turnier vom 15. Januar bis 1. Februar Katar als geeigneten Gastgeber für sportliche Großereignisse aller Couleur präsentieren.

65 Tage vor dem Auftaktspiel in Doha zwischen Katar und Brasilien ist von der Euphorie nicht mehr viel zu spüren. Der Grund dafür sind einmalige Vorgänge in der Geschichte der Handball-WM, die maßgeblich auch der Weltverband zu verantworten hat. Weil der Kontinentalverband Ozeanien nicht die geforderten zehn Mitglieder aufwies, wurde Qualifikationssieger Australien die WM-Teilnahme verweigert - im Gegensatz zu sieben Turnieren davor. Kurzerhand erteilte die IHF den nicht qualifizierten Deutschen eine Wildcard als Belohnung für WM-Platz fünf 2013.

Die unerwarteten Rückzüge des Zweiten und Vierten der Asienmeisterschaft rücken nun die politische Situation der Golf-Region in den Mittelpunkt und stellen den Weltverband vor Probleme. Bereits im März hatten der deutsche Vorrundengegner Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate wegen Einmischung in innere Angelegenheiten und Gefährdung der regionalen Sicherheit ebenso ihre Botschafter aus Katar abgezogen wie Saudi Arabien.

"Uns wurde von Top-Offiziellen gesagt, dass politische Spannungen zwischen beiden Ländern der Grund für die Absage ist", zitierte die Tageszeitung "Gulf Daily News" am Dienstag auf ihrer Internetseite einen Funktionär aus Bahrains Verband, der anonym bleiben wollte. Hintergrund ist die angebliche Unterstützung der Muslim-Bruderschaft in Ägypten. Auch das Verhältnis von Oman und Kuwait zu Katar gilt deswegen als angespannt.

Weil Asienmeister Katar zugleich Gastgeber ist, hat der Kontinentalverband vier Startplätze. Als einziges qualifiziertes Team hat Iran nicht abgesagt. Nachrücker könnten nun der Fünfte Südkorea und der Neunte Japan sein, weil Saudi-Arabien, Kuwait und Oman auf den Rängen sechs bis acht aus politischen Gründen verzichten könnten.

Trotzdem erwartet der DHB-Chef an ein würdiges Turnier. "Ich glaube nicht, dass es eine belastete WM ist. Jeder Gegner, der an einer WM teilnehmen darf, tut alles, um sein Bestes zu geben", sagte Bernhard Bauer. An weitere Nachrücker aus Europa nach der "Lex Deutschland" (Beste nicht qualifizierte Mannschaft der WM 2013) glaubt er indes nicht. "Das ist Spekulation, ob wir eine EM haben werden", sagte er. 14 von insgesamt 24 WM-Teams kommen aus Europa.

Europas Verband EHF ist nach Aussage von Generalsekretär Michael Wiederer bislang nicht vom Weltverband kontaktiert worden. "Nur wenn die IHF einen Platz an Europa gibt, gehen wir nach dem Ranking mit Island, Ungarn und Serbien vor, das wir in Juni publiziert haben", sagte er.

Dennoch bleiben viele Fragen offen. Rücken entsprechend den Regeln asiatische Teams nach? Werden diese 1:1 für Bahrain und VAE in die Gruppen einsortiert? Gibt es eine neue Gruppenauslosung oder wird nur gelost, in welche der beiden betroffenen Gruppen C und D die Nachrücker kommen? Haben Teams anderer Kontinente eine Chance? Die Antworten muss der IHF-Rat am 21. November geben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal