Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Flensburg verliert irres 70-Tore-Match

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Flensburg verliert irres 70-Tore-Match

16.11.2014, 12:14 Uhr | dpa

Handball: Flensburg verliert irres 70-Tore-Match. Flensburgs Thomas Mogensen wird von Barcelonas Viran Morros gestoppt.

Flensburgs Thomas Mogensen wird von Barcelonas Viran Morros gestoppt. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Selbst ein irrer Angriffswirbel beim 70-Tore-Festival reichte den Flensburger Handballern im Duell mit dem FC Barcelona nicht zum Heimsieg, doch die Hoffnung geben die Schleswig-Holsteiner deshalb nicht auf.

"Der zweite Platz ist noch drin", sagte Geschäftsführer Dierk Schmäschke nach der 33:37(16:16)-Niederlage gegen den Champions-League-Rekordsieger aus Spanien. Barcelona verteidigte an der Förde die Führung in Gruppe B der Königsklasse, die SG Flensburg-Handewitt rutschte nach der zweiten Niederlage auf Rang drei ab und liegt bereits drei Zähler hinter dem punktgleichen Führungsduo aus Barcelona und Kolding.

Die Norddeutschen brillierten zwar im Angriff um den elffachen Torschützen Holger Glandorf, doch als die Katalanen Mitte der zweiten Halbzeit den Ex-Nationalspieler in Manndeckung nahmen, stockte der Spielfluss. "Barcelona hat völlig verdient gewonnen, sie waren in der entscheidenden Phase einfach besser. Aber wir können stolz sein, wir haben den Fans ein tolles Spiel geboten", sagte Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes und betonte: "Wenn wir das Rückspiel gewinnen wollen, müssen wir uns in der Defensive erheblich steigern."

Schmäschke hatte vor dem Spiel die Vertragsverlängerung mit dem Dänen Lasse Svan bis 2017 verkündet. "Es war ein superschnelles Spiel von beiden Seiten. In der Schlussphase hatte Barcelona einfach mehr Alternativen", sagte Rechtsaußen Svan. Glandorf ärgerte sich über "drei blöde Fehler zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die haben uns zurückgeworfen. Wir haben uns rangekämpft, am Ende hat es aber nicht mehr gereicht."

So gelang Barcelona die Revanche für die am 31. Mai erlittene Halbfinal-Niederlage beim Finalturnier in Köln, als die Flensburger mit 41:39 nach Siebenmeterwerfen gewannen. "Für mich war aber nicht die Revanche wichtiger, sondern die zwei Punkte", sagte Barcelonas Trainer Xavi Pascual, in dessen Mannschaft Kiril Lazarow (zehn Tore) überragte. Ein starkes Spiel zeigte auch der Franzose und frühere Kieler Nikola Karabatic, der von den Flensburger Fans bei jedem Ballkontakt ausgebuht wurde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017