Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel übernimmt nach Derby-Sieg gegen Hamburg die Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutlicher Derby-Sieg  

Kiel übernimmt wieder die Spitze

23.12.2014, 21:09 Uhr | sid

THW Kiel übernimmt nach Derby-Sieg gegen Hamburg die Spitze. Der Kieler Domagoj Duvnjak (Mitte) im Zweikampf mit den Hamburgern Kentin Mehe (li.) und Henrik Toft Hansen. (Quelle: dpa)

Der Kieler Domagoj Duvnjak (Mitte) im Zweikampf mit den Hamburgern Kentin Mehe (li.) und Henrik Toft Hansen. (Quelle: dpa)

Der Deutsche Meister THW Kiel hat mit einem beeindruckenden Sieg im Nordderby die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga zurückerobert. Am 19. Spieltag gewann der Rekordchampion gegen den HSV Hamburg mit 29:19 (13:7) und verdrängte mit nun 34:6 Punkten die Rhein-Neckar Löwen (32:6) von Rang eins. Das Team aus Mannheim hat allerdings ein Spiel weniger absolviert. Der frühere Meister aus Hamburg liegt weiter im Mittelfeld der Tabelle.

Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Halle bot Hamburg allenfalls in den Anfangsminuten ein ausgeglichenes Spiel. Begünstigt durch einige Fehler der Gäste zog der Titelverteidiger schnell davon. Schon kurz nach der Halbzeit schien das Spiel entschieden. "Es war für uns ganz wichtig, zu Hause einen Riesencharakter zu zeigen", sagte Kiels starker Torwart Andreas Palicka bei Sport1: "Das haben wir gemacht, wir sind zufrieden."

Gummersbach verliert überraschend

Der SC Magdeburg festigte durch einen ungefährdeten 38:32 (19:13)-Sieg gegen den Bergischen HC Rang vier hinter Champions-League-Sieger SG Flensburg Handewitt. Die Füchse Berlin feierten das Ende ihrer Krise. Nach zuletzt vier Liga-Niederlagen in Folge gewann der Pokalsieger gegen Frisch Auf Göppingen mit 24:22 (11:12).

Altmeister VfL Gummersbach musste derweil eine überraschende 24:26 (13:15)-Niederlage bei Aufsteiger TSG Friesenheim hinnehmen, Schlusslicht SG BBM Bietigheim kassierte beim 24:28 (17:15) gegen die TSV Hannover-Burgdorf bereits die 16. Saisonniederlage. Der TBV Lemgo kam im Abstiegskampf nicht über ein 35:35 (18:16) bei der TuS N-Lübbecke hinaus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017