Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-Bundesliga: Quartett setzt sich in der ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kiel ohne Mühe  

Quartett setzt sich in der Handball-Bundesliga ab

26.12.2014, 20:21 Uhr | dpa

Handball-Bundesliga: Quartett setzt sich in der ab. Rune Dahmke (li.) vom THW Kiel erzielte sieben Treffer gegen Wetzlar. (Quelle: imago/objectivo)

Rune Dahmke (li.) vom THW Kiel erzielte sieben Treffer gegen Wetzlar. (Quelle: objectivo/imago)

Der THW Kiel geht als Tabellenführer in die WM-Pause der Handball-Bundesliga. Am zweiten Weihnachtsfeiertag bezwang der Meister die HSG Wetzlar deutlich mit 32:25 (16:12). Doch der Meister spürt den heißen Atem von gleich drei Kontrahenten.

Doch auch die SG Flensburg-Handewitt mit einem 32:18 (15:8) über Balingen-Weilstetten und der SC Magdeburg nach einem überraschenden 36:33 (19:12) bei FrischAuf Göppingen bleiben an den Kielern dran. Am Samstag trifft noch der HSV Hamburg auf die Rhein-Neckar Löwen.

Kraus trifft zwölft Mal für Göppingen

In Göppingen machte der SC Magdeburg dort weiter, wo er in den vergangenen Wochen begonnen hatte: Mit starkem Angriffsspiel und einer hervorragenden Abwehr führten die Bördeländer bereits zur Pause mit sieben Toren Differenz. Die besondere Stärke der Magdeburger, die das achte Spiel in Serie gewannen, ist momentan die mannschaftliche Geschlossenheit. Die konnte Göppingen wegen vieler Verletzungen diesmal nicht zeigen.

Lediglich Michael Kraus zeigte seine individuelle Klasse und traf zwölfmal. Damit meldete der Routinier noch einmal nachdrücklich seine Anwartschaft auf einen Platz im WM-Team an, für das er zunächst nicht berücksichtigt wurde. Da sich aber sein Teamkollege Tim Kneule zu Beginn der zweiten Halbzeit erneut an den Adduktoren verletzte und nicht weitermachen konnte, wäre Kraus bei einer vielleicht notwendig werdenden Nachnominierung eine echte Alternative.

Lemgo unter Kehrmann weiter unbesiegt

In Kiel dauerte es bis zur zweiten Halbzeit, ehe sich der Gastgeber entscheidend absetzen konnte. Niclas Ekberg und Rune Dahmke waren mit je sieben Treffern die entscheidenden Werfer im Meister-Team. Den höchsten Saisonsieg feierte Flensburg-Handewitt, das angeführt vom zehnfachen Torschützen Anders Eggert dem Gegner keine Chance ließ.

Weiter ungeschlagen unter seinem neuen Trainer Florian Kehrmann bleibt der TBV Lemgo. Der Altmeister setzte sich daheim gegen MT Melsungen mit 34:29 (16:14) durch und holte nun bereits sechs Zähler in den vier Spielen unter Kehrmanns Leitung. Damit stellte der TBV den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld wieder her.

Dagegen hält der Abwärtstrend der Füchse Berlin weiter an. Beim VfL Gummersbach gab es trotz einer großen Aufholjagd nach dem Seitenwechsel ein 26:27 (11:17), wodurch die Berliner als Tabellenzehnter in die WM-Pause gehen. Der Bergische HC siegte gegen HC Erlangen mit 32:27 (13:13) und festigte seinen Mittelfeldplatz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal