Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball - Jensen: "Ich möchte gerne in Deutschland bleiben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Jensen: "Ich möchte gerne in Deutschland bleiben"

07.01.2015, 15:52 Uhr | dpa

Handball - Jensen: "Ich möchte gerne in Deutschland bleiben". Heine Jensen ist nicht mehr Trainer der deutschen Handball-Frauen.

Heine Jensen ist nicht mehr Trainer der deutschen Handball-Frauen. Foto: Harald Tittel. (Quelle: dpa)

Stuttgart (dpa) - Das Aus kam überraschend: Heine Jensen und der Deutsche Handballbund (DHB) haben den bis 2017 laufenden Vertrag als Frauen-Bundestrainer rückwirkend zum 31. Dezember 2014 aufgelöst.

Damit zogen beide Seiten einvernehmlich die Konsequenzen aus dem enttäuschenden zehnten Platz bei der EM im Dezember. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur erklärt der Däne die Beweggründe und was er in Zukunft machen möchte.

Wie geht es Ihnen, nachdem Ihre Vertragsauflösung bekanntgegeben wurde?

Heine Jensen: Es ist alles okay. Es geht mir so gut, wie es einem gehen kann.

Welche Gründe gibt es für die Vertragsauflösung?

Jensen: Wir haben uns alle mehr erhofft als den zehnten Platz bei der EM. Wir haben das Problem nicht gelöst, ohne Linkshänderin im Rückraum spielen zu müssen. In dem einen Spiel, wo Susann Müller mitgespielt hat, ehe ihre Fingerverletzung wieder schlimmer geworden ist, war es ein ganz anderes Spiel. Außerdem haben wir keine konsequent gute Abwehr gespielt. Und ich habe immer gesagt: Ich lassen mich nicht feiern, wenn es gut läuft, aber ich lasse mich auch nicht schlachten, wenn es nicht läuft. Mir geht es um die Sache, um den Handball. Deswegen haben der DHB und ich eine für beide Seiten gute Lösung gefunden.

Haben Sie mit Ihren Ideen die Spielerinnen nicht mehr erreicht?

Jensen: Das kann ich so nicht sagen. Es ist immer ein Zusammenspiel zwischen Trainer und Spielerinnen. Ich bin verantwortlich für die Ergebnisse, und ich stehe auch dazu.

Spüren Sie auch eine Erleichterung, dass jetzt der Druck weg ist?

Jensen: Das kann ich ganz und gar nicht sagen. Da ist keine Erleichterung. Ich habe den Job sehr gern gemacht. Ich bin dem DHB dankbar dafür, dass er mir die Chance gegeben hat. Ich habe sehr viel gelernt.

Was werden Sie in Zukunft machen?

Jensen: Das ist eine gute Frage. Ich habe nichts an der Hand. Ich muss erstmal gucken, was sich anbietet. Ich bin seit 2003 aus Dänemark weg und seit 2007 aus Norwegen, wo meine Familie ist. Ich möchte gerne in Deutschland bleiben, wenn das richtige Angebot kommt.

ZUR PERSON: Heine Jensen war seit 2011 Bundestrainer der Frauen. Zuvor wurde der 37 Jahre alte Däne mit dem HC Leipzig zweimal deutscher Meister. Der ehemalige Rechtsaußen ist mit der früheren norwegischen Nationalspielerin Mette Ommundsen liiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal