Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-WM 2015: Katar erstmals im Viertelfinale, Spanien ohne Mühe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreich raus, Spanien ohne Mühe  

Gastgeber Katar steht erstmals im Viertelfinale

25.01.2015, 20:46 Uhr | sid

Handball-WM 2015: Katar erstmals im Viertelfinale, Spanien ohne Mühe. Zarko Markovic ist gegen Österreich der treffsicherste Schütze der Kataris. (Quelle: imago/Camera 4)

Zarko Markovic ist gegen Österreich der treffsicherste Schütze der Kataris. (Quelle: Camera 4/imago)

Gastgeber Katar hat bei der Handball-WM das Viertelfinale erreicht und könnte damit nächster Gegner der deutschen Mannschaft sein. Der Asienmeister besiegte Österreich in einem hart umkämpften Match mit 29:27 (13:14) und steht erstmals bei einer Weltmeisterschaft in der Runde der letzten Acht.

"Das ist ein historischer Sieg für den katarischen Handball", sagte Markovic, "wir werden jetzt Schritt für Schritt schauen, wohin die Reise noch geht. Egal wer unser Gegner im Viertelfinale sein wird, wir haben eine Chance."

Dort trifft die Mannschaft des spanischen Startrainers Valero Rivera auf den Sieger der Partie zwischen Deutschland und Ägypten, die am Montag (ab 16.15 im t-online.de Live-Ticker) gegeneinander antreten.

Duell auf Augenhöhe

Bester Werfer der mit zahlreichen internationalen Stars gespickten Auswahl Katars war der frühere Hamburger Zarko Markovic mit acht Toren. Rafael Capote traf sieben Mal. Bei den Österreichern traf Bundesliga-Profi Robert Weber vom SC Magdeburg am häufigsten (8 Tore).

Zwischen Katar und Österreich entwickelte sich vor 11.500 Zuschauern von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe, die Führung wechselte ständig. Am Ende scheiterte Österreich in erster Linie an seiner mangelnden Chancenverwertung. Allein Linksaußen Raul Santos vom VfL Gummersbach, einer von insgesamt sechs Bundesliga-Legionären im ÖHB-Team, scheiterte ein halbes Dutzend Mal freistehend an den katarischen Torhütern Goran Stojanovic und Danijel Saric.

Spanien ohne Mühe

Ebenfalls im Viertelfinale steht Slowenien. Der WM-Vierte setzte sich im Balkan-Duell knapp gegen Mazedonien 30:28 (16:15) durch. Dort bekommen es die Slowenen mit dem Sieger des Spiels zwischen Olympiasieger Frankreich und Argentinien zu tun.

Problemlos zog Titelverteidiger Spanien in die nächste Runde ein. Die Iberer schlugen Tunesien mit 28:20 (18:9) und treffen nun auf den Sieger des Duells zwischen Island und Vizeweltmeister Dänemark. Mehr Mühe als erwartet hatten die Kroaten beim 26:25 (13:15) gegen Brasilien. Der zweimalige Olympiasieger wartet im Viertelfinale auf Polen oder Schweden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017