Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-WM 2015: Österreich übt scharfe Schiri-Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefahr für das DHB-Team?  

Nach WM-Aus: Österreich übt scharfe Schiri-Kritik

26.01.2015, 14:46 Uhr | sid, dpa

Handball-WM 2015: Österreich übt scharfe Schiri-Kritik. Österreichs Handball-Cheftrainer Patrekur Johannesson beim Spiel gegen Katar. (Quelle: imago/Camera 4 )

Österreichs Handball-Cheftrainer Patrekur Johannesson beim Spiel gegen Katar. (Quelle: Camera 4 /imago)

Patrekur Johannesson schlug die Hände über dem Kopf zusammen, verdrehte die Augen oder reagierte mit einem höhnischen Lachen: Bei der 27:29-Niederlage im Achtelfinale der Handball-WM gegen Gastgeber Katar drückte Österreichs isländischer Trainer in Gestik und Mimik sein Unverständnis über etliche Schiedsrichter-Entscheidungen aus. Die Diskussion über die Unparteiischen ist neu entbrannt.

Mit Worten aber wollte Johannesson den Auftritt der kroatischen Referees Boris Milosevic und Matija Gubica nicht bewerten. "Ich kann das nicht kommentieren", sagte der frühere Bundesliga-Spieler und fügte vielsagend hinzu: "Ich glaube, Katar wird Weltmeister." Indirekt deutete er damit eine Bevorteilung des gastgebenden Teams an, das besonders in der Schlussphase von den strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen profitiert hatte.

Das mit zahlreichen internationalen Stars gespickte katarische Team wäre im Viertelfinale Gegner der deutschen Mannschaft. Laut spricht es bislang niemand aus, aber auch die DHB-Auswahl könnte dann Opfer merkwürdiger Entscheidungen werden. Im Achtelfinale trifft Deutschland (jetzt im Live-Ticker von t-online.de) auf Ägypten.

Von Gensheimer bis Lichtlein 
Teammanager Roggisch stellt die deutschen Handballer vor

Mit einem Augenzwinkern chrakterisiert der frühere Nationalspieler das derzeitige DHB-Team. Video

Österreich-Coach: "Sie hatten einen schlechten Tag"

Deutlicher wurden Österreichs Medien: "Österreich von Referees und Katar aus WM gekickt!", titelte beispielsweise die "Kronen Zeitung" auf ihrer Internetseite. Johannesson aber fürchtete Sanktionen für das kommende Spiel in der EM-Qualifikation gegen Finnland, hätte er mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg gehalten. "Ich will auch das nächste Spiel gegen Finnland mit meiner guten Mannschaft zusammen machen", sagte der Isländer und ergänzte: "Sie sind eigentlich ein gutes Paar. Aber heute hatten sie einen schlechten Tag."

In die gleiche Kerbe schlug sein Torhüter Thomas Bauer vom TBV Lemgo. "Ich habe zum Schiedsrichter gesagt, dass er bis zur 55. Minute der beste Schiedsrichter des Turniers war. Den Rest kann man sich denken", sagte er vieldeutig.

Referees seit Turnierbeginn in der Kritik

Die Beschwerden aus dem Team Österreich kommen nicht von ungefähr und haben lediglich eine Schiedsrichter-Diskussion neu befeuert, die bereits im Abklingen begriffen war. Seit Turnierbeginn stehen die Unparteiischen von vielen Seiten in der Kritik. Die Regelauslegung für Stürmerfoul, fürs Trikotziehen oder das Abwehrverhalten auf den Außenpositionen sorgt für Unverständnis und Verwunderung auch im deutschen Lager.

"Wir hatten ein Spiel gegen Saudi-Arabien, wo null Hektik und Stress war. Trotzdem hatten wir elf Zeitstrafen. Das ist für mich nicht so normal", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson und wünschte sich, dass die Schiedsrichter die Spiele auf dem Niveau der Bundesliga leiten: "Es wäre sehr gut, wenn es ein bisschen so in diese Richtung geht."

UMFRAGE
Die deutschen Handballer spielen bei der WM groß auf. Wie weit geht es für das DHB-Team?

Der Handball-Weltverband IHF hat vor dem Turnier alle Mannschaften davon unterrichtet, dass die Angriffsspieler mehr geschützt werden. Betroffen sind das Spiel der Kreisläufer, das Schubsen von Rückraumspielern im Sprung oder Trikotziehen. In der Umsetzung aber ist das ebenso notwendige wie löbliche Vorgehen gegen rüde Fouls ins Gegenteil umgeschlagen.

Roggisch: "Die lassen sich mehr beeinflussen"

Oliver Roggisch, zu seiner aktiven Zeit als Abwehrspezialist selbst kein Kind von Traurigkeit, erinnerte daran, dass auch bei vorangegangenen WM-Turnieren anfangs im Zweifel immer einmal mehr gepfiffen wurde.

"Aber jetzt ist die Vorrunde vorbei und es wird immer noch relativ kleinlich gepfiffen. Gerade bei Schiedsrichtern, die noch nicht das Standing haben und noch nicht so erfahren sind. Die lassen sich wahrscheinlich mehr beeinflussen als die alten Hasen, die einfach ihr Ding durchziehen und so pfeifen wie sie immer pfeifen", sagte der deutsche Team-Manager.

Österreichs Kapitän: Nicht gut für den Handball

"Ich weiß nicht, ob das gut für den Handball ist", sagte Österreichs Kapitän Viktor Szilagyi vom Bundesligisten Bergischer HC. Ihm und seinen Mitspielern war klar, dass sie erst durch die teils schlechte Chancenverwertung anfällig dafür waren, durch Schiedsrichter-Entscheidungen beeinflussbar geworden zu sein.

"Wir haben vielleicht zu viele Bälle verworfen in einigen freien Situationen, um am Ende gewinnen zu können. Wir haben sehr, sehr viele Offensivfouls gemacht, in der zweiten Hälfte vor allem", sagte der Spielmacher und fügte süffisant an: "Da haben die Katarer anscheinend gut gedeckt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal