Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-WM 2015: Spielerfrauen-Plätze von Armee besetzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-WM 2015  

Katarische Armee auf Plätzen von Spielerfrauen

29.01.2015, 13:14 Uhr | dpa

Handball-WM 2015: Spielerfrauen-Plätze von Armee besetzt. Sandra Laukemann, Jenny Kempf und Isabel Kraus mussten sich in die Halle durchkämpfen.

Sandra Laukemann, Jenny Kempf und Isabel Kraus mussten sich in die Halle durchkämpfen. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Nur unter großen Schwierigkeiten haben die Freundinnen der Handball-Nationalspieler Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki sowie die Frau von Michael Kraus das WM-Viertelfinale des DHB-Teams gegen Gastgeber Katar (24:26) live erleben können.

Sandra Laukemann, Jenny Kempf und Isabel Kraus war am Mittwoch zunächst der Zugang zur Lusail Multipurpose Hall in Doha verweigert worden, obwohl sie Karten hatten. "Das waren katastrophale Zustände. Wir waren nicht die einzigen. Da waren noch rund 50 andere deutsche Fans draußen, die nicht reinkamen", erzählte Sandra Laukemann.

Da sie am Südeingang nicht in die Halle kamen, rannten sie zu anderen Eingängen und landeten schließlich am Zugang für die VIPs. Nachdem sie auch dort zunächst abgewiesen wurden, half ihnen ein Mann, der sie an allen Posten vorbei in die Arena lotste. "Er war ein VIP und kannte dort jeden. Das war absoluter Zufall. Ohne ihn wären wir nicht reingekommen", berichtete Jenny Kempf.

Die nächste Überraschung erwartete das Trio dann am Zugang zu ihrem Block im Oberrang direkt hinter dem Tor, für den sie Tickets hatten. "Der Ordner hat gesagt, es ist alles voll. Die Plätze gibt es nicht mehr. Hier sitzt jetzt die katarische Armee", sagte Sandra Laukemann.

Also kämpften sie sich zum deutschen Fanblock durch. "Dort haben wir uns dann auf die Treppe gesetzt, einen Sitzplatz hatten wir nicht", meinte Isabel Kraus. Entmutigt hat die drei Frauen das Erlebnis aber nicht: Auch in den kommenden beiden Platzierungsspielen werden sie ihren Männern wieder in der Halle die Daumen drücken.

Am Abend bestätigten die Gastgeber Proteste deutscher Fans über geschlossene Eingänge. Wie der Deutsche Handballbund (DHB) im Anschluss an eine Pressekonferenz des Veranstalters mitteilte, habe dieser darauf hingewiesen, rechtzeitig zu kommen. Die Eingänge seien aus Sicherheitsgründen geschlossen worden, sagte der Generaldirektor des Organisationskomitees, Dr. Thani Abdulrahman Al Kuwari. Ticketinhaber sollen entschädigt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017