Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Kiel vor 20. Titel - Löwen geben Meisterschaft auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

Kiel vor 20. Titel - Löwen geben Meisterschaft auf

19.04.2015, 13:40 Uhr | dpa

Handball: Kiel vor 20. Titel - Löwen geben Meisterschaft auf. Nikolaj Jacobsen stellt resignierend fest: " Die Niederlage sitzt tief.

Nikolaj Jacobsen stellt resignierend fest: " Die Niederlage sitzt tief." Foto: Malte Christians. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Der deutsche Rekordmeister THW Kiel ist auch ohne Bundesliga-Spiel der 20. Meisterschaft ein großes Stück näher gekommen. Nach der überraschenden 27:31-Niederlage bei der HSG Wetzlar schrieb Kiels schärfster Verfolger Rhein-Neckar Löwen den Titel fünf Spieltage vor Saisonende ab.

"Selbst wenn wir in Wetzlar gewonnen hätten, hätte es für die Meisterschaft wohl nicht gereicht. Die Niederlage sitzt tief", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen. "Jetzt müssen wir beim Final Four im Pokal den Titel mit nach Mannheim holen, das ist das große Ziel."

Der Tabellenzweite unterlag völlig überraschend in Wetzlar und hat nun zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Kiel. "Das war die Entscheidung. Das große Ziel ist weg. Es wäre auch ohne die Niederlage schwer geworden, aber jetzt ist die Sache durch", meinte Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer. Der THW Kiel spielte indes am Sonntag in der Champions League im Viertelfinal-Rückspiel gegen Pick Szeged um den Einzug in das Final Four.

Bester Werfer bei den Hessen, die vom zweimaligen Welthandballer Ivano Balic glänzend geführt wurden, war Kent Robin Tönnesen mit acht Toren. Für die Gäste traf Alexander Petersson (8) am häufigsten. "Wir fanden kein Mittel gegen Balic, er hat unsere Abwehr jedes Mal auseinandergerissen", sagte Jacobsen. "Bei uns haben viele Leistungsträger nicht zur Normalform gefunden."

Der SC Magdeburg hat im Kampf um einen Champions-League-Platz seine Chance gewahrt. Der Viertplatzierte gewann am Samstagabend bei der TSG Friesenheim mit 32:24. Bei den Magdeburgern waren Jure Natek und Marko Bezjak mit jeweils sieben Treffern die besten Schützen. Für den Aufsteiger erzielte Nico Büdel ebenfalls sieben Tore. Für den SCM war es das letzte Pflichtspiel vor dem Final-Four-Halbfinale im DHB-Pokal am 9. Mai gegen die Füchse Berlin.

Im Kampf gegen den Abstieg gelang TuS N-Lübbecke ein wichtiges 34:31 gegen den Bergischen HC. Damit bleibt Trainer Sead Hasanefendic auch im vierten Spiel seit seinem Amtsantritt ungeschlagen. Beste Werfer seines Teams waren Drago Vukovic und Niclas Pieczkowski mit je sechs Treffern. In der Tabelle zog Lübbecke am BHC vorbei auf den zwölften Tabellenplatz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal